Erstellt am 16. Januar 2013, 00:00

Neuer Turnsaal nötig. Haushaltsjahr 2013 / Im Budget wurde neben der Sanierung des Turnsaals der Volksschule auch ein Haus für die Vereine vorgesehen.

Von Birgit Böhm-Ritter

MÖNCHHOF / Große Investitionen stehen dieses Jahr in der Gemeinde am Programm. In der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde das Budget für 2013 beschlossen. „Der Voranschlag bildet die Arbeitsgrundlage für dieses Jahr“, erklärt Bürgermeister Josef Kolby (ÖVP). Wie in den vergangenen Jahren sei auch dieses Mal wieder ausgeglichen budgetiert worden. „Auf Wirtschaftlichkeit legen wir Wert“, betont der Ortschef.

Größte Investition 2013: der Turnsaal 

Der Voranschlag weist im ordentlichen Haushalt Einnahmen und Ausgaben von knapp 4,45 Millionen Euro auf, im außerordentlichen Haushalt 165.000 Euro. Mit 260.000 Euro ist der neue Turnsaal, den die Volksschule bekommen wird, die größte Investition des Jahres. Der Turnsaal bestehe etwa seit vierzig Jahren und sei in die Jahre gekommen.“Eine Generalsanierung ist dringend notwendig“, sagt Kolby.

Die Außenmauern würden zwar bestehen bleiben, ansonsten solle aber alles erneuert werden. „Vom Boden bis zur Decke, von der Lüftung bis zu den Geräten.“ Gebaut werden soll etwa zehn Wochen. Der Turnsaal werde zum größten Teil in den Sommerferien fertiggestellt.

Alter Kindergarten  wird zum Vereinshaus

Für die Erstellung eines digitalen Wasserleitungskatasters will die Gemeinde 250.000 Euro in die Hand nehmen. „Darin inkludiert sind auch schon etwaige Sanierungsarbeiten der Wasserleitung“, erläutert der Bürgermeister. Mit 220.000 Euro wurde der Umbau des alten Kindergartens zu einem Vereinshaus budgetiert. Geplant sei der Umbau in diesem Jahr. Bevor mit dem Projekt begonnen werden könne, müsse aber noch genau abgeklärt werden, welchen Bedarf die Vereine hätten, so Kolby.

Mehr Raum für 

Zu eng könnte es in Zukunft am Mönchhofer Friedhof werden. „Deshalb heißt es vorbauen. Wir sind derzeit in Verhandlungen mit Grundeigentümern“, sagt der Ortschef. Noch gebe es einige freie Gräber, damit es aber zu keinem Engpass komme, seien im Voranschlag für 2013 bereits 80.000 Euro für den Grundankauf und für die ersten baulichen Erweiterungsmaßnahmen vorgesehen.