Neusiedl am See

Erstellt am 03. August 2016, 10:56

von Birgit Böhm-Ritter

„Barrierefreies Bad wäre ein Herzenswunsch“. Bianca Nemeth leidet an einer Muskelerkrankung. Ein behindertengerechtes Badezimmer würde ihr den Alltag erleichtern.

Bianca Nemeth benötigt ein behindertengerechtes Badezimmer. Mit dem Rollstuhl kann sie im engen Raum kaum manövrieren. Förderzusagen von 12.000 Euro hat sie bereits, wie sie die fehlenden 16.000 Euro aufbringen soll, weiss sie aber nicht.  |  BVZ, zVg

Als Bianca Nemeth sechs Jahre alt war, stellten die Ärzte bei dem Mädchen eine Krankheit mit dem Namen Muskeldystrophie fest. Eine folgenschwere Diagnose. Heute ist Nemeth 29 Jahre. Seit etwa einem Jahr ist sie nicht mehr in der Lage selbstständig zu gehen.

Ehemann übernimmt Pflege

Die Neusiedlerin benötigt ständig den Rollstuhl, auch die Bewegung ihrer Arme ist deutlich eingeschränkt. „Selbst meine Bauchmuskeln sind von der Muskeldystrophie betroffen und es fällt mir sogar im Sitzen schwer, das Gleichgewicht zu halten“, schildert sie.

Die fortschreitende Krankheit stellt die junge Frau vor große Herausforderungen. Die einfachsten Dinge im täglichen Leben werden nun zum Problem. „Schon seit Monaten wäre es notwendig, unser Badezimmer und unser WC barrierefrei zu gestalten“, erklärt Bianca Nemeth. Die finanziellen Mitteln seien dafür aber nicht vorhanden. Ihr Ehemann hat sich entschlossen, sie rund um die Uhr zu pflegen, sodass er keiner weiteren Tätigkeit nachkommen kann.

Umgestaltung würde 28.000 Euro kosten

Die Umgestaltung des Badezimmers mit barrierefreier Badewanne, höhenverstellbarem Waschbecken, rutschfesten Fliesen, einem behindertengerechten Spiegel und behindertengerechten WC würde 28.000 Euro kosten. „Es wäre mein Herzenswunsch zumindest meine tägliche Körperpflege selbstständig erledigen zu können“, sagt Nemeth, die für jede Hilfe dankbar ist. Interessierte Unterstützer können unter der E-Mail Adresse BNemeth@gmx.at Kontakt aufnehmen.