Erstellt am 04. Dezember 2014, 12:33

Patientendaten neben BGKK-Außenstelle in Mülltonne entdeckt. Die burgenländische Gebietskrankenkasse (BGKK) soll laut einem Bericht des "Kurier" vom Donnerstag in der Außenstelle Neusiedl am See ein Entsorgungsproblem haben.

 |  NOEN, BVZ
In der Mülltone neben der Krankenkasse seien Patientendaten von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen über Laborbefunde bis zu Überweisungen inklusive Namen und Adresse gefunden worden. Laut BGKK handle es sich um einen "Einzelfall".

Dienststellenleiter Josef Wüger zeigte sich gegenüber der Tageszeitung "Kurier", dem 20 Zettel zugespielt wurden, "überrascht". Er könne sich nicht erklären, wie die vertraulichen Schriftstücke im Hausmüll gelandet seien und gehe von einem "Einzelfall" aus. Er selbst habe die Unterlagen "sicher nicht" weggeworfen und achte sehr auf Datenschutz. Mit ihm arbeite nur noch ein Kollege in der Dienststelle, der viel im Außendienst unterwegs sei, hieß es in dem Bericht. Den Müll entsorge eine Reinigungskraft.

Dienstrechtliche Konsequenzen

BGKK-Direktor Christian Moder sprach am Donnerstag von einer "äußerst unangenehmen Angelegenheit", betonte  jedoch, dass er das "nicht als passiert hinnehmen" werde. "Datenschutz hat bei uns höchste Priorität, deshalb werden wir der Sache akribisch nachgehen. Ich will wissen, wessen Papiere das sind bzw. wer für diese Papiere zuständig war." Laut Moder werde es dienstrechtliche Konsequenzen für allenfalls betroffene Mitarbeiter geben.

Dass die Reinigungskraft vom Dienststellenleiter überhaupt erwähnt wurde, störe Moder immens. "Diese Papiere haben in diesem Müll einfach nichts verloren. Es gibt ein Entsorgungssystem für diese heiklen Unterlagen."