Erstellt am 02. Juli 2014, 10:23

von Pia Reiter

Pool-Besitzer zahlen. Neue Gebühr / Novelle zum Kanalabgabegesetz ist seit 02.01.2014 in Kraft, Stadt erhebt nun, wer Schwimmbecken daheim hat.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Hohe Wellen schlägt das neue Kanalgesetz, wonach auch für Pools Gebühren fällig werden. Das kann bei einem Schwimmbecken mit acht mal vier Meter einmalig 400 Euro plus 50 bis 70 Euro jährlich kosten. Brigitte Novosel von der Abteilung 2 der Burgenländischen Landesregierung erklärt zur Vorgangsweise der Gemeinden: „Derzeit werden die aktuellen Berechnungsflächen in den Gemeinden erhoben. Sodann wird die Verordnung, in welcher der Beitragssatz zur Einhebung des Anschlussbeitrages festgelegt wird, vom Gemeinderat beschlossen.

Ebenfalls wird eine Verordnung zur Einhebung von Kanalbenützungsgebühren vom Gemeinderat beschlossen. Die neuen Gebühren (welche die Pools beinhalten) dürfen erst eingehoben werden, wenn diese Verordnungen in Kraft sind.“ Schwimmteiche sind von der neuen Gebühr ausgenommen, selbst aufstellbare Schwimmbecken jedoch nicht.

„Es gibt bei uns sicher mehr Pools, als dem Bauamt gemeldet wurden. Wenn man sich das über Google anschaut, bekommt man einen Eindruck davon. Viele wurden im Zuge des Hausbaus genehmigt und noch keine Gebühr bezahlt haben, eine tatsächliche Pool-Zahl gibt es aber keine“, erklärt Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP). Deshalb wird nun geschaut. In Neusiedl am See wird nun eine Firma im Auftrag der Stadt, eine Überprüfung und Neuerhebung der Berechnungsflächen für die Kanalanschluss- und -benützungsgebühr durchführen. Außerdem soll dann ein Schreiben an alle Haushalte gehen, und Mitarbeiter ausgeschickt werden, um die tatsächliche Anzahl zu erheben.