Erstellt am 09. Januar 2015, 06:23

SJ kämpft um Discobus. Jugendgemeinderat Andreas Königshofer (SPÖ) will wieder einsteigen und pocht auf beschlossenen Vertrag bis 2016.

Abgegeben. Jugend-Gemeinderat Andreas Königshofer setzt sich für den Wieder-Einstieg der Stadtgemeinde beim Discobus ein und möchte das mittels Antrag im Gemeinderat erreichen. Foto: ZVG  |  NOEN, ZVG
Das Streitthema Discobus geht in die nächste Runde: Nachdem die Stadt-ÖVP den Vertrag nun doch nicht verlängern wollte, hat am 2. Jänner Andreas Königshofer im Namen der SPÖ den Antrag für den Wieder-Einstieg eingebracht.

„Alternative für die Jugend ist wichtig“

„Diese Bekräftigung des Gemeinderatsbeschlusses aus dem Sommer 2014, den Discobus bis 2016 weiterzuführen, sollte, wenn FPÖ und Grüne ihre Meinung nicht ändern, durchgehen. Denn, dass es diese Alternative für die Jugend gibt, ist wichtig und mir ein persönliches Anliegen. Ich kann nur hoffen, dass sich alle jungen Neusiedlerinnen und Neusiedler an den Spruch „Don’t drink and drive“ halten!“, betont Königshofer.

Die Sozialistische Jugend Bezirk Neusiedl am See erklärt sich solidarisch und will den Neusiedler Ausstieg aus dem Verein Discobus nicht auf sich beruhen lassen. In der Bezirkshauptstadt Neusiedl am See, sei der Knotenpunkt des Discobusses wird kritisiert, und dass die Stadtgemeinde kein Geld für die Sicherheit der Jugend habe.

Königshofer meint: „Neusiedl am See und ihre Jugend sind diejenigen, die am meisten vom Discobus im Bezirk profitieren. Die Verlängerung des Vertrages bis 2016 wurde ja schon 2014 vom Gemeinderat beschlossen.“

Zum Thema:

Seit dem 20. Dezember haben die neuen Buspartner Blaguss und Südburg den Beförderungsauftrag der Discobusse übernommen.

Mit 15 Linien in allen sieben Bezirken des Landes können Jugendliche jeden Samstag zu den angesagtesten Locations fahren.

10 Gemeinden - Neusiedl, Parndorf, Oslip, Antau, Pöttelsdorf, Zemendorf-Stöttera, Wiesen, Marz, Großwarasdorf und Unterrabnitz-Schwendgraben - haben die Vertragsverlängerung nicht beschlossen.

Das hat bereits Einfluss auf den seit 20. Dezember 2014 gültigen Fahrplan: Angefahren werden nur Haltestellen in den Partnergemeinden und die Endstationen der einzelnen Linien.

Der neue Fahrplan ist auf www.discobus.at oder www.facebook.com/discobusburgenland abrufbar.