Erstellt am 13. August 2014, 12:11

von Christoph Weisz

Saison für Raddiebe. Die Sommerzeit gilt als Hochsaison für Fahrraddiebe. Besonders sind die Tourismusgemeinden am See betroffen.

Versperrt. Dort, wo viele Räder beieinander stehen sollte auf das Absperren nicht vergessen werden. Foto: BVZ-Archiv  |  NOEN, BVZ-Archiv
Diebstähle von Fahrrädern halten die Polizisten auf Trab. Denn besonders in den Sommermonaten verschwinden mehr Fahrräder als den Besitzern lieb ist.

Das weiß auch Bezirkspolizeikommandant Rainer Bierbaumer und sagt: „Es ist wieder Hochsaison für Fahrraddiebe. Die Radbesitzer sollten ihre Fahrräder ausreichend, am besten mit einem stabilen Bügelschloss, sichern. Jedes Rad verfügt über eine Seriennummer am Rahmen des Rades. Den Besitzern ist gut daran geraten, sich diese Nummer zu notieren. So ist es einfacher, das Fahrrad wieder zuzuordnen.“

Podersdorf Hotspots: Campingplatz und Strand

Grundsätzlich sollten die Räder immer versperrt werden. „Es kann nirgends schaden, sein Rad zu sichern. Besonders an Plätzen, wo viele Räder beieinander sind, wie zum Beispiel auf Bahnhöfen oder bei Veranstaltungen sollten die Räder abgesichert sein,“ so Bierbaumer weiter.

Besonders in den Tourismusgemeinden des Bezirks rund um den Neusiedler See ist Obacht zugeben. So meint ein Polizeibeamter aus Podersdorf am See: „Die Hotspots in Podersdorf sind der Campingplatz und der Strandbereich des Sees. Im Gegensatz zum Vorjahr gibt es heuer aber weniger Raddiebstähle in Podersdorf.“ Erst vergangene Woche gingen den Beamten der AGM-Nickelsdorf mehrere Fahrraddiebe ins Netz:

Drei Rumänen versuchten neun Mountainbikes über die Grenze nach Ungarn zu bringen. Ein 37-jähriger Ungar stahl mit seinem 14-jährigen Sohn drei Fahrräder, die laut Polizei aus Weiden am See stammen. Weiters nahmen die Beamten drei Serben fest, die mit sieben gestohlenen Rädern unterwegs waren. Beim anschließenden Verhör gestand einer der Serben, dass sie bereits an die 160 Fahrräder in Deutschland und Österreich gestohlen haben.