Erstellt am 09. Januar 2013, 00:00

Neustart für Burg. Kultur und Kulinarik / Die „alte Burg“ in Kittsee soll künftig Besucher locken: In der Taverne stehen regionale Speisen sowie Unterhaltung am Plan.

Baustelle Burg. Gerald Strass und Ernst Pokorni haben viele Ideen.  |  NOEN
Von Bettina Scheidl

KITTSEE / Die „alte Burg“ in Kittsee soll aus dem Dornröschenschlaf erwachen: Dieses Ziel haben sich Besitzer Gerald Strass und Mieter Ernst Pokornik gesetzt. Demnach soll bis Ende des Jahres in einem Teil der Burg Platz für Kulinarik und Kultur geschaffen werden.

Neben einer Taverne mit regionalem Speiseangebot aus dem Dreiländereck sollen hier künftig auch Musik, Kabarett und Kleinkunst ihren Platz finden.

Derzeit befindet man sich am Ende der Planungsphase, erklärt Ernst Pokornik. Diese soll in gut zwei Monaten abgeschlossen sein, parallel dazu wird mit Ansuchen um behördliche Genehmigungen begonnen. Während ein Teil für den Privatgebrauch genützt wird, sollen Einrichtungen wie das ehemalige Gefängnis der Burg für interessierte Besucher zugänglich gemacht werden. Ein anderer Abschnitt der Burg wird laut Ernst Pokornik „ein Ort der Begegnung und Unterhaltung“ werden: In der geplanten Taverne soll lokale und regionale Gastronomie geboten werden, zunächst soll der Tavernenbetrieb mit dem Schwerpunkt Wein und österreich-ungarischer Küche starten. Zudem wird es einen Feinkostladen mit Produkten aus der ehemaligen „k&k“-Küche geben, der erneut das dreisprachige Angebot der Region widerspiegelt.

Die Nischen der Taverne sollen für örtliche Produzenten zur Präsentation ihrer Produkte zur Verfügung stehen. Weiters ist geplant, an Ostern und Weihnachten Ausstellungen und Märkte zu organisieren. Zudem sollen Traditionen wieder aufleben: „Nach der Weinernte wollen wir etwa ein großes Krautfest veranstalten“, so Pokornik.