Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Neustart für Theater. KULTUR PARNDORF /  Schauspieler und Regisseur Christian Spatzek übernimmt die künstlerische Leitung des Sommertheaters.

Die Geschäftsführerin der Kultur Parndorf GesmbH Nicola Vonstadl und der neue künstlerische Leiter Christian Spatzek berichten von den Neuerungen im Bereich des Parndorfer Sommertheaters.RUPP  |  NOEN
x  |  NOEN

VON UTE KATHARINA RUPP

PARNDORF / Mit Christian Spatzek übernimmt ein erfahrener Schauspieler und Regisseur nun die künstlerische Leitung und Regie des Sommertheaters in Parndorf.

Da der Dorfplatz von Parndorf, laut Christian Spatzek, eine großartige natürliche Kulisse abgibt, sieht das neue Konzept vor, das Bühnenbild auf das wesentlich zu reduzieren, wie auch das Kostümbild rationeller zu gestalten. Bei den Schauspielern setzt man selbstverständlich weiter auf Qualität. Christian Spatzek hat bereits einige hochkarätige Schauspieler wie etwa Alfred Pfeifer, Franz Suhrada, Bernd Spitzer und Dorothea Parton im Auge, die alle sehr gerne beim Sommertheater in Parndorf mitwirken würden.

Weiters werden wieder verstärkt Laiendarsteller aus der Region in das Theatergeschehen eingebunden. Da sich Christian Spatzek bereits mehrere Jahre für die Produktionen in Parndorf interessiert hat, freut sich die Geschäftsführerin der Kultur Parndorf GesmbH Nicola Vonstadl sehr, dass Christian Spatzek auch im finanziellen Bereich des Sommertheaters mitarbeiten wird. Da für die Produktion 2012 weniger Geld zur Verfügung steht, wird versucht, das Sponsoring effektiver zu gestalten, mehr Publikum aus den umliegenden Orten anzusprechen und sogar das Wiener Publikum nach Parndorf zu locken. Christian Spatzek hofft auf eine intensive Zusammenarbeit mit dem Outlet-Center Parndorf - zuerst Shopping und dann ins Theater.

Das Stück, welches 2012 im Sommertheater Parndorf gespielt wird, ist „Der Talisman“ von Johann Nestroy. Das Theaterstück hat, laut Christian Spatzek, nach wie vor große Aktualität, da viele Menschen aufgrund von Äußerlichkeiten noch immer nicht wohlwollend in unsere Gesellschaft aufgenommen werden.