Erstellt am 18. Juni 2015, 06:26

von Denise Fuhrmann

Kampf gegen Rattenplage. Bewohner beklagen steigende Population von Ratten in der Nickelsdorfer Neubaugasse. Unterschriftenaktion und Kammerjäger sollen Abhilfe verschaffen.

Pelzige Quälgeister. Ratten machen den Anrainern der Neubaugasse das Leben schwer.  |  NOEN, Denise Fuhrmann/BVZ
x  |  NOEN, Denise Fuhrmann
Seit geraumer Zeit kämpfen Anrainer der Nickelsdorfer Neubaugasse gegen eine massive Rattenplage. Eva Nikolaou zeigt sich über die Zustände entsetzt, überall seien die Nagetiere zu sehen, sagt sie. Als Grund für die Rattenplage wird die „nicht artgerechte Haltung von Tieren“ eines Nachbars vermutet.

Nun wurde von den Bewohnern eine Unterschriftenaktion gestartet (siehe Bild links), die der Nagetierinvasion ein Ende setzen soll.

Die Unterzeichner der Unterschriftenliste stellen so „das dringliche Ansuchen an den Tierschutzverein und die Behörden, sich des Problems ernsthaft anzunehmen und sowohl im Sinne der Tiere als auch der betroffenen Anrainer zu handeln und entsprechend durchzugreifen“.

Auch Bürgermeister schockiert, Kammerjäger bestellt

Der besagte Nachbar hält auf seinem Grundstück drei Hunde, zwei Gänse, drei Enten und 20 Hühner, wobei „weder für deren artgerechte Unterbringung, noch für eine sachgemäße Verwahrung der Futtermittel gesorgt wird“, beklagt Nikolaou.

Schockiert über die Zustände zeigen sich auch Bürgermeister Gerhard Zapfl und Tierschutzexpertin Tina Rosner, die die Gegebenheiten vor Ort beanstandeten.

Seitens der Gemeinde wurden inzwischen ein Kammerjäger bestellt und bauliche Maßnahmen gefordert, die das Problem lösen sollen. Bewohner fordern jedoch ein allgemeines Verbot der Haltung von Tieren für besagten Nachbarn, da diese „oft vor Hunger und Durst schreien und jaulen“.