Parndorf , Bruckneudorf

Erstellt am 29. Juni 2016, 09:31

von Paul Haider

Mr. Austria aus Parndorf?. Der Parndorfer Christopher Znidaric will „Mister Austria“ werden. Der BVZ erzählt er, was ihn motiviert.

Fit. Christopher Znidaric will mit der Teilnahme bei der „Mister Austria“-Wahl Kontakte knüpfen und neue Erfahrungen sammeln. Foto: Lisa Stadler Fotografie  |  Lisa Stadler Fotografie

Christopher Znidaric hat ehrgeizige Ziele. Der 28-jährige gebürtige Parndorfer, der seit drei Jahren in Bruckneudorf wohnt, will „Mister Austria 2016“ werden und diesen Titel damit erstmals seit 2001 wieder ins Burgenland holen.

"Einfach eine spaßige Zeit erleben"

Der BVZ erzählt der sportbegeisterte Parndorfer mit nigerianischen Wurzeln, warum er bei der Mister-Wahl mitmacht: „In erster Linie verspreche ich mir Networkingchancen sowie neue Erfahrungen, mich als Mensch weiter zu entwickeln und einfach eine spaßige Zeit zu erleben!“

Vom 10. bis 12. Juni hat Christopher Znidaric, beruflich seit zwölf Jahren als Mechatroniker bei den ÖBB tätig, bereits am „Mister Südösterreich Camp“ in Graz teilgenommen.

Dort mussten sich die Teilnehmer aus der Steiermark, Kärnten und dem Burgenland einem fordernden Programm stellen. Unter anderem standen ein Hindernislauf über zehn Kilometer und Videodrehs auf dem Programm. Der Parndorfer Muskelmann Znidaric, er geht sechs Mal die Woche ins Fitnessstudio, machte naturgemäß beim Fotoshooting in Badehose eine besonders gute Figur.

Finale am 30. Juli: „Dabeisein ist Alles“

Beim Mister-Camp in Graz konnte Znidaric bereits wertvolle Punkte für das Finale am 30. Juli in der Shoppingcity Seiersberg sammeln. Was er sich vom Finale erwartet? „Mein persönliches Ziel wäre es natürlich, den Titel ins wunderschöne Burgenland zu holen. Aber wie heißt es nicht so schön - Dabeisein ist Alles!“, gibt sich der 28-Jährige optimistisch.

Wer Christopher Znidaric unterstützen möchte, kann das jederzeit via Internet tun. Seit gestern, Dienstag, ist unter misteraustria.co ein Blogpost des Parndorfers online. Je öfter dieser in sozialen Medien geteilt wird, umso mehr Punkte sammelt Znidaric für die „Social Media-Challenge“ des Wettbewerbs.