Erstellt am 21. Januar 2015, 09:35

von Paul Haider

Gemeinderat: 5 Neue SPÖ-Mandatare. Maszl, Reiter, Stuppacher, Kremener und Liehl gehen. Obmann Norbert Samwald will mit neuem Team durchstarten.

Neue Mannschaft. Der Vorstand der SPÖ-Parndorf besteht seit Anfang des Jahres aus Norbert Samwald, Luzia Mramor, Gottfried Wallentich, Anita Zehetbauer, Veit Maszl, Silvia Limbeck und Stefan Pollreisz.  |  NOEN, Spö Parndorf

Es herrschen turbulente Zeiten in der Parndorfer- SPÖ. Seit Jahresbeginn haben fünf der neun SP-Gemeinderäte ihre Mandate zurückgelegt. Bereits im Dezember traten Johann Maszl und Rudolf Reiter aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Per 15. Jänner schieden nun drei weitere Mandatare der SPÖ, aus dem Parndorfer Gemeinderat aus. Mathias Stuppacher, Walter Kremener und Peter Liehl verabschieden sich. Sowohl der ehemalige Vizebürgermeister Stuppacher wie auch Kremener waren jahrzehntelang im Gemeinderat tätig und wollen laut eigenen Aussagen den Weg freimachen für einen Generationenwechsel in der Partei.

"Freue mich auf das neue Team"

Peter Liehl, der Bürgermeisterkandidat von 2012, erklärt im Gespräch mit der BVZ seine Beweggründe: „Mein Job macht mir immer noch Spaß. Es warten noch interessante berufliche Herausforderungen auf mich, deshalb habe ich mich dazu entschlossen, erst mit 65 in Pension zu gehen“, sagt der 61-Jährige. Neben seinem Beruf als Richter übt Liehl auch eine Vortragstätigkeit an der Technischen Universität Wien aus.

Für die scheidenden Mandatare rücken mit Anita Zehetbauer, Veit Maszl und Erwin Lippert drei SPÖ-Funktionäre nach, die schon früher im Gemeinderat tätig waren. Mit Michael Koss und Gottfried Wallentlich ziehen auch zwei „Newcomer“ in den Parndorfer Gemeinderat ein. SPÖ-Ortsparteiobmann und Vizebürgermeister Norbert Samwald sieht die personellen Veränderungen als Chance: „Natürlich ist bei Verabschiedungen immer Wehmut dabei. Andererseits beginnt etwas Neues und ich freue mich schon auf das neue Team.“

Der Zeitpunkt für die Personalrochaden sei laut Samwald günstig: „So haben die neuen Mandatare Zeit, sich bis zur nächsten Gemeinderatswahl einzuarbeiten.“ Das primäre Ziel für die SPÖ sei, 2017 die absolute Mehrheit der LIPA (Liste Parndorf) zu brechen, so Samwald.