Erstellt am 18. Februar 2015, 08:20

von Birgit Böhm-Ritter und Pia Reiter

Politiker beim Skifahren verletzt. Hans Schrammel, Golser Bürgermeister, und Neusiedls Stadträtin Isabel Lichtenberger als Opfer von Pisten-Rowdys.

Hans Schrammel zog sich beim Snowboarden eine schwere Schulterverletzung zu.  |  NOEN, Böhm-Ritter

“Seit 45 Jahren bin ich mit Ski oder Snowboard auf der Piste unterwegs, aber so etwas ist mir noch nie passiert“, erzählt der Golser Bürgermeister Hans Schrammel. Nach einer Kollision mit einer Skifahrerin auf einer Piste am Hochkar in Niederösterreich vergangenen Donnerstag, liegt Schrammel mit einer schweren Schulterverletzung und Rippenbrüchen im Landesklinikum Amstetten. 14 Schrauben und Platten halten seine Schulter nach einer dreistündigen Operation nun zusammen. Bis zum Ende der Woche wird Schrammel im Landesklinikum bleiben.

Die erste Ausfahrt eines verlängerten Skiwochenendes mit der Familie wurde dem Golser Ortschef zum Verhängnis. „Die Skifahrerin ist auf mich zugefahren, als wäre ich ein Magnet. Ich konnte nicht mehr ausweichen“, erzählt Schrammel.

Die Frau hat Polizeiangaben zufolge Fahrerflucht begangen. Sie sagte nach dem Zusammenstoß „I’m fine“ und fuhr weiter. Laut einer Zeugenaussage soll sie etwa 40 Jahre alt sein und mit einer dunkelvioletten Hose und einer weißen Jacke bekleidet gewesen sein. Sollte sie ausgeforscht werden können, wird sie wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.

Von Snowboarder gerammt

x  |  NOEN, Böhm-Ritter
Auch Neusiedls Stadträtin Isabel Lichtenberger erlitt im Skiurlaub eine Verletzung. Sie fährt seit Jahren in die Region Dachstein West zum Ski fahren. Vergangenen Mittwoch ist es dann passiert: „Kurz vor dem Lift hat mich ein Snowboarder aus Polen gerammt. Er ist aber sofort stehen geblieben und war sehr besorgt um mich. Der Mann hatte genau für so einen Fall eine Versicherung abgeschlossen“, schildert sie.

Derzeit steht noch nicht fest, ob ihr Kreuzband ganz oder nur eingerissen ist. Lichtenberger ist jedenfalls auf Krücken angewiesen und kann ihren linken Fuß nicht bewegen. Die Bergrettung verständigte die Polizei. Diese führte eine Befragung aller Beteiligten durch. „Die Ergebnisse gehen an die Staatsanwaltschaft.“ 


Am vergangenen Mittwoch forderte eine weitere Kollision am Hochkar eine Schwerverletzte. D <strong>ie BVZ-Schwesternseite NÖN.at hatte berichtet.</strong>