Erstellt am 25. Februar 2015, 09:34

von Pia Reiter

Canada wieder daheim. Podersdorfer Feuerwehr kauft "Dursterl" nach Verhandlung mit Verkäufer zurück und will es wieder herrichten.

Große Freude. Kommandant Florian Ettl, Gerätewart Florian Waba und Kommandant-Stellvertreter Thomas Bochdalofsky vor dem wieder heimgekehrten Ford Canada, auch als "Dursterl" bekannt.  |  NOEN, Pia Reiter

„Als wir entdeckt haben, dass das Fahrzeug im Internet zum Verkauf angeboten wird, stand für uns gleich fest, wir wollen den Canada zurück“, sagt Podersdorfs Feuerwehrkommandat Florian Ettl. Besagter Canada, ob seines hohen Benzinverbrauchs auch liebevoll „Dursterl“ genannt, war nämlich das erste Feuerwehrauto der Seewinkelgemeinde und von 1965 bis 1976 im Einsatz. „Wegen dem Allrad waren damals alle anderen Wehren neidisch. Gebaut wurde das Auto in Kanada, deshalb auch der Name Ford Canada und darum hat er auch das Lenkrad auf der rechten Seite“, sagt Ettl.

Erstbesitzer war die Feuerwehr Breitenau, die das Fahrzeug in einen Einsatzwagen umgebaut hat. 20.000 Schilling hat die Podersdorfer Feuerwehr 1965 für den Canada bezahlt. 1976 wurde er dann verschenkt. Dann verliert sich die Spur. „Nun haben wir ihn für 10.000 Schilling, also 750 Euro und sechs Flaschen Wein wieder zurückgekauft“, schmunzelt der Kommandant. Im Typenschein ist noch immer die Podersdorfer Feuerwehr als Besitzer eingetragen. 4.000 Kilometer hat er auf dem Tacho und wird nun wieder auf Vordermann gebracht.

Seit Sonntag ist „Dursterl“ übrigens komplett: Da fand Kommandant-Stellvertreter Thomas Bochdalofsky die damals verwendeten Blaulichter auf dem Dachboden des Feuerwehrhauses. „Die waren noch immer bei uns gelagert. Nun wollen wir ihn herrichten. Vielleicht ist er ja schon bis zum Feuerwehrfest im August fertig, ich gehe aber davon aus, dass das ein Jahresprojekt wird“, meint Ettl.