Erstellt am 31. August 2014, 06:55

von APA Red

Bankomat-Diebstahl: Ein Täter festgenommen. In Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) haben unbekannte Täter in der Nacht auf Sonntag einen Bankomat aus einem Supermarkt gestohlen. Einer der Männer konnte mittlerweile gefasst werden.

 |  NOEN, LPD NÖ

Der Vorfall habe sich gegen 04.00 Uhr ereignet, teilte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland mit. Durch das Entfernen des Bankomats sei ein Alarm ausgelöst worden. Dieser sei bei einer Sicherheitsfirma eingegangen, daraufhin sei die Polizei verständigt worden, erläuterte ein LPD-Sprecher.

Erfolg: Täter samt Bankomat im Auto gefunden

Die Täter waren mit zwei PKW geflüchtet. Im Zuge einer sofortigen Alarmfahndung wurden zuerst ein Fluchtfahrzeug und kurz darauf ein möglicher Beteiligter festgenommen.

Im Auto stellten die Beamten außerdem den gestohlenen Bankomat sicher. Das zweite Fahrzeug und die weiteren Beteiligten sind bis dato flüchtig.

Mit Heck Glastür eingefahren, mit Kette Bankomat ausgerissen

Die Täter waren zunächst vermutlich mit dem Heck eines Fahrzeuges gegen die Glastür des Supermarktfoyers gefahren, anschließend hatten sie mit einer Kette oder Ähnlichem den Bankomat mit der Anhängevorrichtung verbunden und brutalst aus der Verankerung gerissen.

Der Geldautomat wurde sofort in eines der beiden Fahrzeuge verladen und die beiden Fahrzeuge flüchteten Richtung Kreisverkehr Gols. Ein Augenzeuge konnte der Polizei die Fahrzeuge hinsichtlich Marke und Type beschreiben.

Eine Polizeistreife nahm die beiden Fahrzeuge im Bereich des Kreisverkehrs wahr und nahm die Verfolgung auf. Einer der Täter flüchtete dabei auf die Autobahn A6 in Richtung Slowakei.

Zweiter Dieb offensichtlich in die Slowakei geflüchtet

Nach mehreren waghalsigen Manövern wurde eines der beiden Fahrzeuge angehalten. Der Lenker ergriff sofort zu Fuß die Flucht, wurde aber dann im Gemeindegebiet von Pama gestellt und vorläufig festgenommen. Das Fahrzeug und der darin befindliche Bankomat wurden sichergestellt. Der gestoppte Pkw kam zur eingehenden kriminaltechnischen Untersuchung nach Eisenstadt.

Das zweite Fahrzeug konnte bislang nicht aufgefunden werden; es bestehen aber Hinweise, dass dieses im Bereich Kittsee in die Slowakei geflüchtet ist.

Gut vorbereitet: Krähenfüße gegen Verfolger

Die Täter waren für die Tat und die Flucht offensichtlich gut vorbereitet, denn im Fahrzeug wurden bei der ersten Besichtigung Verstärkungen zum Herausreißen des Bankomaten und metallene Krähenfüße gefunden, die zum Entlüften der Reifen eventueller Verfolgerfahrzeuge dienen.

Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt wurde in Kenntnis gesetzt. Aktuell werden die Ermittlungen durch Beamte aus dem Bezirk Neusiedl am See, aus Eisenstadt und dem Landeskriminalamt geführt. Die weitere Amtshandlung wird das Landeskriminalamt Burgenland übernehmen.

Der Verdächtige hüllte sich auch am Montag noch in Schweigen. "Er hat keinerlei Angaben zu weiteren Mittätern gemacht", sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Burgenland. Ob über den Mann Untersuchungshaft verhängt werde, sei noch nicht entschieden, hieß es von der Staatsanwaltschaft Eisenstadt im Hinblick auf die noch nicht abgeschlossene Einvernahme.