Erstellt am 27. Oktober 2010, 00:00

Protest gegen Postschließung. UNTERSCHRIFTENAKTION / Bis Samstag 10 Uhr kann am Gemeindeamt in Mönchhof unterschrieben werden. Über 300 Unterschriften wurden am ersten Tag gesammelt.

Über 300 Mönchhofer nahmen bereits am ersten Tag an der Unterschriftenaktion gegen die Schließung des Postamtes teil.BBR  |  NOEN
x  |  NOEN

MÖNCHHOF / Nach Wallern protestiert nun auch die Gemeinde Mönchhof mit einer Unterschriftenaktion gegen die geplante Schließung der Postgeschäftsstelle. Wie die BVZ berichtete, wurde das Postamt am 28. Juli zur Schließung angemeldet.

„Wir wollen aufzeigen, dass es den Kunden nicht schmeckt, ihre Post- und vor allem ihre Bankgeschäfte beim Nahversorger erledigen zu müssen“, schildert Postgewerkschafter Martin Palensky. Über 300 Unterschriften wurden am Montag bereits geleistet. Als Postpartner soll der Spar Markt in Mönchhof in Zukunft fungieren. „Viele Kunden der Postsparkasse lösen bereits jetzt ihre Konten auf“, sagt Palensky. Nahversorger hätten sich noch nie an eine Verschwiegenheitspflicht halten müssen, dementsprechend wenig Vertrauen haben Kunden in solche Postpartner. Bürgermeister Josef Kolby betont, dass die Gemeinde der Post immer entgegen gekommen ist. Für die jährlichen Miet- und Heizkosten des Gebäudes, in dem das Postamt untergebracht ist, verrechnet die Gemeinde nur 4400 Euro.

„Die Strategie des Postvorstandes sieht so aus, dass bis 2013 nur mehr 520 Postgeschäftsstellen in ganz Österreich übrig sind“, sagt Palensky. Vor den Schließungswellen 2013 habe es noch 2300 Ämter gegeben. Für Gespräche betreffend einer „Umstrukturierung“ haben sich die Postverantwortlichen schon bei den Bürgermeistern Hans Schrammel in Gols und Josef Loos in Illmitz angemeldet. Die beiden zeigen sich enttäuscht.