Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:57

von NÖN Redaktion

Kampf um Hallenbad. „Pro Hallenbad“: Vereine bitten am 19. Oktober um 18 Uhr zur Kundgebung vor das Neusiedler Rathaus und wollen Bürger mobilisieren.

Trainingsstätte. Zahlreiche Vereine nutzen das Hallenbad. Würde es schließen, wäre das auch der Todesstoß für die Vereine, für deren Trainings es keine gleichwertige Alternative gibt. Foto: Reiter  |  NOEN, Martin Reiter/www.reiter-foto.co
Mehr als 90.000 Besucher pro Jahr gehen im Hallenbad schwimmen. Doch jetzt wird die Schließung des Hallenbads befürchtet. Dem will die Initiative „Rettet das Hallenbad“ entgegenwirken und plant am 19. Oktober eine Kundgebung „Pro Hallenbad“ vor dem Rathaus.

„Politischer Schulterschluss ist notwendig“

Neben der Schwimmunion Neusiedl haben der Lauf- und Triathlonclub (LTC) Seewinkel, Triathlonclub Parndorf und der burgenländische Triathlonverband ihre Bereitschaft zur Unterstützung abgegeben.

x  |  NOEN, Reiter
„Da erst jetzt vielen die aktuelle Dramatik der Lage bewusst wird, kommen viele Menschen auf uns zu und wollen etwas Positives beitragen“, sagt Robert Lang vom LTC Seewinkel.

Ziel sei es, kurzfristig den Weiterbetrieb des Hallenbades zu gewährleisten, für den langfristigen Bestand eines Hallenbades seien aber weitere (finanzielle) Kraftakte notwendig, so Lang.

Diese könne die Stadt Neusiedl alleine sicher nicht stemmen: „Dafür ist ein politischer Schulterschluss der Länder, der nutznießenden Gemeinden, der Schulen und der Stadt Neusiedl notwendig“, betont er.

Außenbereich wird ab Montag wieder gesperrt

Am Donnerstag hat Bürgermeister Kurt Lentsch seine Kollegen aus dem Bezirk zu einer Gesprächsrunde eingeladen, um Möglichkeiten der Unterstützung zu besprechen.

Zwei Tage zuvor hat sich die Bezirkshauptmannschaft in Sachen Brandschutz angekündigt. Drohen Auflagen mit hohen Kosten, kommen zusätzliche Ausgaben auf das Hallenbad zu und die Situation würde sich zusätzlich verschärfen.

Um Energiekosten zu sparen, wird am 19. Oktober, wie bereits im Vorjahr erprobt, der Außenbereich über die Wintermonate gesperrt.

„Das hat erhebliche Einsparungen gebracht, allein die monatlichen Kosten für die Fernwärme haben sich um 1.000 Euro reduziert, das sind 12.000 Euro weniger pro Jahr“, sagt Geschäftsführer Georg Glerton (siehe Interview unten).


 

Glerton: „Insolvenz abwenden“

x  |  NOEN, BVZ
Interview | FZB-Geschäftsführer Georg Glerton über Schließungsgerüchte und Sanierungskonzepte.

BVZ: Was ist der aktuelle Stand zum Thema Hallenbad?
Georg Glerton: Es gibt eine enge Abstimmung mit der Gemeinde und Dr. Pilz. Aber natürlich steht und fällt die Zukunft des Hallenbades mit der Sanierung der Stadtgemeinde. Wir arbeiten im Hintergrund intensiv daran, wie man das Hallenbad sanieren und wie man Probleme wie zum Beispiel hohe Energiekosten lösen kann.

BVZ: Wie kann man helfen?
Die Leute zeigen Interesse für den Erhalt des Hallenbades, dafür sind wir dankbar. Wir werden nächstes Jahr die Preise erhöhen müssen, darum kommen wir nicht herum. Die Besucher sollten das eher als Solidarabgabe sehen, damit das Hallenbad erhalten bleibt. Auch mit dem Kauf einer Jahreskarte kann man unterstützen. Je mehr Leute das Hallenbad nutzen, umso leichter wird es für uns.

BVZ: Was ist Ihr Ziel, was wünschen sie sich von der Politik?
Mein Ziel ist es, die Insolvenz der Freizeitbetriebe abzuwenden. Wenn ich zahlungsunfähig bin, bleibt mir nichts anderes übrig als zuzusperren. Mein großer Wunsch ist, dass das nicht passiert, deshalb sollten alle gemeinsam an einem Strang ziehen.


Das Hallenbad in Zahlen

  • 26 Volksschulen der umliegenden Gemeinden gehen im Hallenbad regelmäßig schwimmen.

  • 25 Unterrichtsstunden des Gymnasiums werden im Hallenbad abgehalten.

  • 600 Schüler schwimmen pro Woche im Hallenbad.

  • 800 Kinder lernen im Jahr schwimmen beziehungsweise schwimmen regelmäßig im Verein (Schwimmunion Neusiedl am See - SUNS, TriKids)

  • Zahlreiche professionelle Babyschwimmkurse werden genützt.

  • 30.000 Kinderkarten werden pro Jahr verkauft.

  • 90.000 Besucher pro Jahr gehen im Hallenbad schwimmen.

  • Die Facebook-Seite „Unser Hallenbad muss erhalten bleiben“ hat aktuell 4.311 Fans, es gibt auch eine öffentliche Gruppe mit 926 Mitgliedern.

  • 3.689 Personen haben sich auf der Online-Petition für die Erhaltung des Hallenbades eingetragen.

  • Allein der Verein, der LTC-Seewinkel, hat über 100 Mitglieder welche die Sportart Triathlon ausüben. Zahlreiche Mitglieder schwimmen schon jahrelang im Hallenbad. Auch im Nachwuchsbereich sind die Triathlonkids regelmäßig in den Schwimmgruppen der Schwimmunion. Alternativen gibt es laut Verein weder in Eisenstadt noch in Schwechat, da der dortige Schwimmbetrieb keine weiteren Kapazitäten mehr verträgt.

www.rettet-das-hallenbad.at