Erstellt am 04. Januar 2015, 10:19

von APA/Red

Prozess um Bankomat-Diebstahl am Freitag. Am Freitag findet in Eisenstadt ein Prozess um einen Bankomat-Diebstahl statt. Nach dem in einem Supermarkt in Podersdorf (Bezirk Neusiedl am See) verübten Coup hatten Polizisten Ende August einen Verdächtigen erwischt.

Foto: Erwin Wodicka  |  NOEN, Erwin Wodicka
Dem 26-jährigen Slowaken wird schwerer gewerbsmäßiger Einbruchsdiebstahl vorgeworfen. Im sichergestellten Fluchtauto lag der Bankomat, in dem sich 72.960 Euro befanden.

Die Täter waren laut Ermittlern auf den Diebstahl, der in der Nacht auf den 31. August verübt worden war, gut vorbereitet. Vorher wurden bei zwei Dienstautos der Polizei Reifen aufgestochen, um etwaige Verfolger auszuschalten. Gegen 4.00 Uhr gingen die Diebe dann ans Werk und rissen den im Foyer eines Supermarktes aufgestellten Bankomat mit Hilfe eines Fahrzeugs aus seiner Verankerung. Zuvor hatten sie mit dem Heck die Glastür der Filiale gerammt.

Tipp kam von Augenzeugen

Die Täter rasten mit dem Diebesgut im Auto davon. Nachdem ein Augenzeuge der Polizei einen Tipp gegeben hatte, stoppten Beamte im Zuge der Fahndung auf der Nordostautobahn (A6) einen Audi, in dem sich der gestohlene Bankomat befand. Der Lenker rannte davon, er wurde kurz darauf in Pama gefasst. Die Fahndung nach den Komplizen blieb ohne Erfolg.

Der sichergestellte Wagen war, wie die Ermittlungen ergaben, im oberösterreichischen Laakirchen (Bezirk Gmunden) gestohlen worden. Dem Beschuldigten wird auch schwere Sachbeschädigung vorgeworfen. Der Prozess findet vor einem Schöffensenat statt.