Erstellt am 18. Februar 2014, 16:02

Quad-Diebe über Grenze verfolgt. „Kopf und Kragen“ mussten Beamte der Polizeiinspektion Nickelsdorf bei der Verfolgung eines mit zwei Verdächtigen besetzten Klein-LKWs riskieren, als dieser mit Diebesgut über die Grenze nach Ungarn flüchtete.

 |  NOEN
Zwei Männer in einem Klein-Lkw haben in der Nacht auf Samstag eine grenzüberschreitende Verfolgung ausgelöst. Als Polizisten den Lenker bei Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) kontrollieren wollten, stieg der Mann aufs Gas. Die Beamten verfolgten die Verdächtigen bis ins ungarische Mosonmagyarovar, wo ihnen zu Fuß die Flucht gelang. Die Polizei stellte ein gestohlenes Quad und ein Mofa sicher.

Polizei-Sperre durchbrochen

Beide Männer stellten sich schlafend, als sich die Polizisten ihnen näherten, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag. Als die Beamten den Klein-Lkw überprüfen wollten, suchten die Zwei das Weite. Der Fahrer versuchte, die Verfolger auf der ungarischen Autobahn M1 durch rücksichtslose Manöver abzuschütteln und war auch durch eine Sperre nicht zu stoppen.

Flucht zu Fuß fortgesetzt

Vor Moszonmagyarovar fuhr der Mann in einen Feldweg und blieb im Morast stecken. In der Dunkelheit verlor die Polizei die Spuren der beiden Insassen, die davonliefen. Im Laderaum fanden die Verfolger ein Quad und ein Mofa, die beide in der Nacht auf Samstag in Wien gestohlen worden waren. Als Lenker des Klein-Lkw wurde ein 53-jähriger Ungar ausgeforscht. Er war zusammen mit seinem Sohn auch schon im Juli des Vorjahres einmal auf der Ostautobahn (A4) in einem Lkw mit gestohlenen Mofas erwischt worden. Den Mann erwarten nun zahlreiche Anzeigen.