Erstellt am 23. November 2011, 08:19

Rad fahren wird belohnt. GOLDENE KLINGEL / Gymnasium bekommt Auszeichnung für die vorbildhafte Umsetzung als fahrradfreundliche Schule.

 |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE / Im Zuge des umfassenden Umbaus des Gymnasiums wurden 200 überdachte Fahrradabstellanlagen im Schulgelände errichtet, um die Fahrradmobilität der Schüler zu steigern. Hier sind die Räder vor Diebstahl geschützt und stören nicht beim Aufenthalt und Spielen auf dem Schulhof, weil sie einen festen Platz haben. Die Überdachung schützt die Räder vor Regen. Diese vorbildhafte Umsetzung einer fahrradfreundlichen Schule wurde am 18. November nun von Bürgermeister Kurt Lentsch mit der Übergabe der goldenen Fahrradglocke belohnt. Die Ausstattung mit Radabstellanlagen ist einer der Schwerpunkte des Projekts „Neusiedler Radln“ in dessen Rahmen die Stadtgemeinde Neusiedl am See mithilfe verschiedener Infrastrukturverbesserungen und bewusstseinsbildender Maßnahmen den Radverkehr vorantreiben möchte. „Der Stadt Neusiedl am See ist es ein großes Anliegen, den Anteil des Fahrrades am Gesamtverkehrsaufkommen zu erhöhen. Für die Neusiedler soll damit das Fahrradfahren im Gemeindegebiet wesentlich komfortabler und sicherer werden.“, so Bürgermeister Kurt Lentsch.

Entscheidend bei der Verkehrsmittelwahl ist eine quantitativ und qualitativ hochwertige Ausstattung an entsprechender Infrastruktur. Neben dem Bau neuer Radfahranlagen (Radwege, Radstreifen, Rad fahren gegen die Einbahn) wird im Stadtgebiet ein Netz hochwertiger Radabstellanlagen errichtet.

Mehr Radständer sollen  Alltagswege erleichtern

Die Planungen dazu sind im Gange, sodass den Neusiedler ab Frühjahr 2012 ein dichtes Angebot an Radständern die Alltagswege mit dem Fahrrad erheblich erleichtern soll.

Das Gymnasium hat neben der Neusiedler Mittelschule und der Klosterhauptschule im Frühjahr 2011 beim Projekt „BikeLine“ mitgemacht. Die Schüler treffen sich dabei an gekennzeichneten Haltestellen und fahren zu festgelegten Zeiten auf ausgewählten Routen zur Schule.