Erstellt am 21. Januar 2014, 16:08

Rumäne mit gestohlenen Reifen erwischt. Nicht lange konnte sich ein 34-jähriger Rumäne über Reifen und Felgen im Wert von 100.000 Euro freuen, die er bei einem nächtlichen Einbruch in Regensburg (Deutschland) erbeutet hatte.

 |  NOEN, © Landespolizeidirektion Burgenland, Abdruck honorarfrei.
Polizisten konnten den Mann nur wenige Stunden nach der Tat in Nickelsdorf anhalten und das Diebesgut sicherstellen. Es war gegen 6 Uhr morgens, als aufmerksame Beamte der Polizeiinspektion Nickelsdorf auf der A 4, unmittelbar vor dem ehemaligen Grenzübergang, einen rumänischen Kastenwagen anhielten und kontrollierten.

Im Fahrzeug befanden sich 20 hochpreisige Garnituren (80 Stück) Reifen samt Alufelgen für die Automarken VW und Audi, für die der Lenker zwar einen Kaufvertrag vorweisen konnte, der, wie sich jedoch später herausstellte, gefälscht war. Da er hartnäckig leugnete und die Herkunft der Reifen nicht sofort festgestellt werden konnte, wurden diese beschlagnahmt, die Festnahme des Täters musste jedoch wieder aufgehoben werden.

Anzeige erfolgt auf freiem Fuß

Erst durch umfangreiche Erhebungen, wobei auch Kontakt mit bayrischen Behörden aufgenommen wurde, konnte geklärt werden, dass die Reifen von einem Einbruch in ein Autohaus in Regensburg stammten.
 
Wie sich später herausstelle, hatten es die Beamten mit einem alten „Bekannten“ zu tun. Der Rumäne war bereits im März 2011 angefallen. Damals hatte er ebenfalls versucht, gestohlene Reifen über die Grenze nach Ungarn zu bringen.