Erstellt am 15. Dezember 2011, 14:38

Schlepper brachten 20 Menschen ins Burgenland. Zwei mutmaßlichen Schleppern hat die Polizei im Burgenland und in Wien das Handwerk gelegt. Polizisten nahmen bereits im September bei Nickelsdorf einen 28-jährigen gebürtigen Kosovaren mit deutschem Pass fest.

NÖN/BVZ
Der Mann gestand laut Sicherheitsdirektion Burgenland sechsmal illegal die Grenze überquert und dabei 20 Personen nach Österreich gebracht zu haben. Im Oktober klickten schließlich in Wien die Handschellen für seinen Bruder und mutmaßlichen Komplizen, zog die Exekutive am Donnerstag Bilanz über die Ermittlungen.

Der 26-Jährige soll bei den Schlepperfahrten als Lenker eines Vorausfahrzeuges unterwegs gewesen sein. Der Kosovare zeigte sich laut Exekutive nicht geständig. Die Geschleppten mussten jeweils rund 2.500 Euro pro Person zahlen. Der 28-Jährige erhielt für die Fahrt von Ungarn nach Wien etwa 1.600 Euro. Die beiden mutmaßlichen Schlepper standen laut Sicherheitsdirektion auch bereits vor Gericht: Der Hauptverdächtige wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt, wovon er sechs absitzen muss. Sein Bruder erhielt sechs Monate, davon zwei unbedingt.