Erstellt am 27. April 2016, 09:46

von Birgit Böhm-Ritter

Schutzweg genehmigt. Im Gemeindegebiet von Gols soll ein zusätzlicher Zebrastreifen für mehr Verkehrssicherheit sorgen.

Auf Wunsch der Bevölkerung wird ein Zebrastreifen bei der Golser Apotheke gemacht.  |  NOEN, BBR

Die Gemeinde bekommt einen weiteren Zebrastreifen. Im Mai soll der neue Schutzweg vor der Apotheke fertiggestellt sein. Damit kommt man einem Wunsch der Bevölkerung nach.

„In einer Umfrage, die wir vor mehreren Jahren in allen Haushalten des Ortes durchgeführt haben, kam von der Bevölkerung die Anregung einen Zebrastreifen auf Höhe der Apotheke und des Billa zu machen“, erklärt Gemeindevorstand Fritz Radlspäck (SPÖ).

„Zu viele Fußgängerübergänge will die BH nicht
genehmigten. Es gibt Studien, die besagen, dass
Verkehrszeichen nicht beachtet werden, wenn es
zu viele gibt. Ähnliches gilt für Zebrastreifen“
Bürgermeister Hans Schrammel

Vor allem ältere Leute, die nicht mehr so gut zu Fuß seien, würden sich dort aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens beim Überqueren der Straße unsicher fühlen. Für beide Stellen brachte die Gemeinde ein Ansuchen bei der Bezirkshauptmannschaft ein, genehmigt wurde schließlich ein Zebrastreifen bei der Apotheke.

Ein Sachverständiger bestätigte nach einer Verkehrszählung durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit dessen Notwendigkeit. Ein Schutzweg beim Billa wurde hingegen nicht genehmigt. „Zu viele Fußgängerübergänge will die BH nicht genehmigten. Es gibt Studien, die besagen, dass Verkehrszeichen nicht beachtet werden, wenn es zu viele gibt. Ähnliches gilt für Zebrastreifen“, weiß Bürgermeister Hans Schrammel (SPÖ) die Erklärung.

Um den neuen Schutzweg so sicher wie möglich zu machen, wurde eine beidseitige Beleuchtung vorgeschrieben. Dafür wurde bereits unter der Fahrbahn ein Kabel durchgelegt, um die Lichtmasten auf beiden Seiten installieren zu können. Die Beleuchtung wird mit 14.000 Euro der größte Posten sein. Die Kosten für den neuen Fußgängerübergang trägt - trotz Landesstraße - die Gemeinde.