Erstellt am 24. September 2014, 08:21

von Nicole Thüringer

Weinlese "im See". Erste Trockenbeerenauslese österreichweit heuer in Podersdorf am See. "Nasse Erntebedingungen" für Illmitzer Winzer.

Nasse Angelegenheit. Das Weingut Haider aus Illmitz musste zur heurigen Weintraubenernte unter etwas feuchten Bedingungen antreten.  |  NOEN, Haider

Die diesjährige Weinernte stellte für so manchen Winzer aus dem Seewinkel eine große Herausforderung dar, für andere wiederum waren die Wetterkapriolen in den vergangenen Wochen ein Segen. So zum Beispiel für das Weingut Strudler aus Podersdorf am See.

Österreichweit sind sie heuer die ersten Winzer, die eine Trockenbeerenauslese ernten konnten.

„Traubenernte so früh wie schon lange nicht“ 

„Ich kann mich nicht zurück erinnern, wann wir zuletzt eine so frühe Ernte hatten“, erzählt der Winzer Josef Strudler.

Geplant hatte das Weingut zunächst eine Spätlese, denn für gewöhnlich findet diese gegen Ende Oktober statt. Doch die vergangenen sonnigen Tage boten die perfekten Bedingungen für die Traubenernte. „Da wollten wir nicht mehr warten“, sagt der Winzer.

Mengenmäßig solle die diesjährige Ernte jedoch ein wenig knapper ausfallen, denn aufgrund der Fäulnis war auch die Ausselektion größer. Der Winzer Strudler rechne mit ungefähr 25 Prozent weniger Ertrag. Die Qualität hingegen werde stimmen.

"Mutter Natur regelt Dinge von ganz alleine"

„Schlussendlich wird die heurige Lese tolle Ergebnisse hervorbringen. Manchmal regelt Mutter Natur die Dinge von ganz alleine,“ sagt der zuversichtliche Winzer.

Das Weingut Haider aus Illmitz hingegen ist über die diesjährigen Lesebedingungen weniger erfreut, denn sie standen im Weingarten knöcheltief im Wasser: „Die Situation war nicht vergleichbar mit anderen Jahrgängen, man war jeden Tag aufs Neue ratlos. So viel Regen binnen kürzester Zeit während der Reifephase der Trauben hatten wir noch nie. Aber durch häufige Kontrolle der Trauben und schnelles Reagieren können wir die Situation gut meistern“, erzählt Silvia Kast vom Weingut Haider.

„Mengenmäßig wird es heuer kleiner Jahrgang“ 

Die Qualität vieler Sorten wäre durch genaues Auslesen aber besser als ursprünglich angenommen. Dass die Trauben jedoch deutlich mehr Sonne gebraucht hätten, um mehr Zucker zu produzieren, will das Weingut nicht leugnen. „Mengenmäßig wird es definitiv ein recht kleiner Jahrgang werden“, sagt Kast abschließend.