Erstellt am 19. September 2012, 09:47

Shoppingcenter kostet 68 Millionen. 550 Jobs werden geschaffen, Baubeginn soll Ende November erfolgen, die Eröffnung ist im 1. Quartal 2014 geplant.

Erste Ansicht. Mit einem Solarkraftwerk auf dem Dach geht der Betreiber des neuen Einkaufscenters im Neusiedler Betriebsgebiet Prädium, in unmittelbarer Nachbarschaft des Designer Outlet Centers Parndorf (siehe rechts oben), völlig neue Wege. Die eigene Energieversorgung soll sich auch günstig auf die Betriebskosten der künftigen Mieter auswirken. Foto: Gilat  |  NOEN, Gilat
NEUSIEDL AM SEE | „Wir wollten keine 08/15-Kiste, sondern mit dem Neusiedler Einkaufszentrum architektonisch aufzeigen“, erklärt Martin Kelemen, Projektmanager der Firma Gilat, die den Shoppingtempel im Betriebsgebiet Prädium bauen wird. Dazu wurde ein Grundstück von 66.000 Quadratmetern angekauft. Das Besondere an dem Projekt beschreibt Kelemen so: „Wir haben einen hohen Anspruch und wollten, dass es umweltschonend als auch architektonisch als ein Referenzprojekt am Prädium gilt. Deshalb hat auch die Landesumweltanwaltschaft federführend bei der Planung mitgewirkt.“
550 neue Arbeitsplätze bringt das neue Einkaufszentrum in die Region, derzeit sind 22 bis 25 Shops auf 23.500 Quadratmetern geplant. Außerdem soll es eine Mall mit 9.000 Quadratmetern geben und zusätzlich einen betreuten Kindergarten, damit die Eltern beruhigt einkaufen gehen können, mit 450 Quadratmetern. Fast alles wurde auf einem Geschoss untergebracht. „Wir haben nur ein kleines Obergeschoss, wo Friseur, Trafik, Gastronomie und andere Dienstleister wie Apotheke und Bank Platz finden.“

Schwerpunkt liegt klar auf aktueller Mode
Über den angestrebten Branchenmix wollte Kelemen noch keine Details verraten, nur so viel: „Mit einem großen Nahversorger sind wir uns bereits einig, er will ein Geschäft mit 3.000 Quadratmetern eröffnen. Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf Mode, dazu gehören Bekleidung, Schuhe, Taschen aber auch eine Parfümerie.“ Zum Designer Outlet Center in Parndorf, das gleich vis a vis angesiedelt ist, sieht der Manager keine Konkurrenz: „Bei uns gibt es aktuelle Mode in allen Größen, ich glaube eher, dass wir voneinander profitieren werden.“

Unter dem Erdgeschoss wird es ein Parkdeck mit 760 Stellplätzen geben, dazu 200 freie Parkplätze.
Auch bei der Innenarchitektur soll der grüne Gedanke zum Ausdruck kommen. Auch bei der Energieversorgung will man neue Maßstäbe setzen: Laut Kelemen wird auf dem Dach des Shoppingtempels Österreichs größtes Solarkraftwerk errichtet, das 700 KiloWatt an Strom produzieren soll und durch die Sonnenenergie sollen die Mieter von geringeren Betriebskosten profitieren.
Außerdem erfolgt die Ausführung des gesamten Gebäudes nach dem Green-Building-Zertifikat, eine vorgehängte Fassade soll für die nötige Beschattung sorgen, damit im Sommer nicht viel Energie für die Kühlung verwendet werden muss.

Spatenstich soll noch heuer stattfinden
Der Baubeginn ist für Ende November anvisiert, die Eröffnung soll im ersten Quartal 2014 erfolgen. Dass der Spatenstich noch in diesem Jahr erfolgen kann, ist laut Kelemen vor allem den „konstruktiven und teamfähigen“ burgenländischen Behörden zu verdanken: „Nach viereinhalb Monaten halte ich alle erforderlichen Genehmigungen in der Hand. Es wurde effizient gearbeitet, Wege wurden optimiert.“

Gesamtkosten betragen 68 Millionen Euro
Als Gesamtkosten gibt der Projektmanager 68 Millionen Euro an, die Baukosten betragen um die 50 Millionen Euro. Für ihn ist außerdem klar: „Man sollte aufhören, immer nur von Parndorf oder Neusiedl am See zu reden, sondern von der Einkaufsregion Ost sprechen. Meiner Meinung nach wird diese, wenn vollständig ausgebaut, mit der Shopping City absolut gleichwertig sein.“
Deshalb müsse mit den anderen Center-Betreibern in der Umgebung eine Einheit gefunden werden, zum Beispiel bei den Verkehrsmöglichkeiten: „Die Kunden müssen zwischen den einzelnen Zentren problemlos hin und her pendeln können. Mir schwebt da eine Seilbahn vor, die das Outlet mit unserem Center verbindet. Wenn es in London funktioniert, dann doch bei uns auch.“

Information zum Einkaufscenter

  • Nahversorger mit einer Shop-Fläche von 3.000 Quadratmetern bereits fix
  • Schwerpunkt des Centers liegt auf Mode
  • 22 bis 25 Shops entstehen auf einer Verkaufsfläche von 23.500 Quadratmetern
  • Im Einkaufstempel sollen auch Friseur, Trafik, Bank, Gastronomie und Apotheke untergebracht werden.
  • Projektkosten: 68 Milionen Euro, davon Baukosten 50 Millionen Euro
  • 550 Arbeitsplätze werden geschaffen
  • Allein für das Center-Management werden 15 Jobs ausgeschrieben
  • Große Flächen sind vor allem für internationale Anbieter aus dem Bekleidungsumfeld interessant
  • Große freie Grünflächen sollen für Auflockerung und Ambiente sorgen. Zum Haupteingang führt eine emporenartige Stufe hinauf. Auf dem Hauptpodest befindet sich ein Platz, der am Wochenende für Veranstaltungen genutzt werden kann.