Erstellt am 19. Oktober 2011, 00:00

Sicherheit verstärken. SERIE / Keller und Wohnhäuser sind derzeit im Visier der Diebe. Polizei möchte Bürger für den Schutz ihres Heims sensibilisieren.

Serie. Diebe haben es auf Keller- und Wohnhäuser abgesehen.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA SCHEIDL

BEZIRK / Der jüngste Einbruchsdiebstahl, der enormen Schaden anrichtete, liegt nur kurze Zeit zurück: Am Wochenende brachen bislang unbekannte Täter in ein Firmengelände in Illmitz ein, und stahlen neben zwei Tresoren auch Geld, Sparbücher, Fahrzeugpapiere sowie 100 Liter Dieseltreibstoff.

Einbrüche in Kellerabteile  vermehrt zu beobachten

Die zwei Tresore wurden von den Dieben mitgenommen, einer der beiden Safes wurde wenig später aufgebrochen von einem Einwohner vier Kilometer vom Tatort entfernt gefunden. Um auf das Firmenareal zu gelangen, schnitten die Täter einen Maschinendrahtzaun durch und zwängten anschließend eine Aluminiumtür auf. In weiterer Folge durchsuchten die Unbekannten Werkstatt, Büros und Aufenthaltsräume, wobei Kästen sowie Aktenschränke aufgebrochen und durchwühlt wurden. Ähnliches spielte sich zwischen Donnerstag und Freitag auch in Neusiedl ab: Bisher unbekannte Täter brachen die Zugangstüren zu Kellerabteilen in drei Wohnhausanlagen auf. Vorgehensweisen, die Gerhard Braunschmidt vom Bezirkspolizeikommando Neusiedl am See nicht fremd sind: „In letzter Zeit ist es vermehrt zu Einbrüchen in Keller- und Wohnhausanlagen gekommen. Dabei haben es die Einbrecher vor allem auf Wertgegenstände wie Räder abgesehen.“ Anliegen der Bezirkspolizei ist es nun, die Bevölkerung erneut für den Schutz des Eigentums und Maßnahmen zur Vorbeugung von Einbrüchen zu sensibilisieren. „Es ist wichtig, alle Zugänge zu Kellerabteilen und Wohnhausanlagen zu versperren. Außerdem sollte mit Einbruch der Dunkelheit der Eindruck erweckt werden, dass Häuser bewohnt sind“, informiert Braunschmidt. Vor dem Haus platzierte Autos oder eingeschaltetes Licht kann Täter abschrecken.

Verdächtige Hinweise sollten  Polizei gemeldet werden

Außerdem sei es wichtig, verdächtige Wahrnehmungen sofort zu melden. Die Erfolgsaussichten, Diebe zu erwischen sei vor allem dann groß, wenn Kennzeichen von Autos oder Personen registriert und an die Polizei weitergegeben werden. „Dabei sollte man sich nicht scheuen, die Polizei zu kontaktieren. Wir nehmen Anliegen dieser Art sehr ernst. Uns ist es lieber, sich einmal mehr zu melden, als gar nicht. Je schneller die Bevölkerung reagiert, desto schneller kann auch die Polizei agieren“, erklärt Braunschmidt.

Auch die Dämmerungseinbrüche sind mit Beginn der kalten Jahreszeit erneut im Steigen, die Polizeistreife wurde in gefährdeten Gebieten bereits erhöht.