Erstellt am 14. Februar 2012, 13:20

Slowakei plant Lager für radioaktiven Müll. ATOM-MÜLL /  Die Slowakei will 200 Kilometer nach der Grenze ein Zwischenlager für radioaktive Abfälle aus Bohunice errichten.

BEZIRK / Eine Kundmachung sorgte Dienstagfrüh für großen Wirbel: 200 Kilometer von der burgenländischen Grenze entfernt, soll ein Zwischenlager für radioaktiven Müll entstehen. Der Zweck des Bauvorhabens ist laut veröffentlichter Unterlagen die Zwischenlagerung von festen, durch Einsatz von verschiedenen Technologien, aufbereiteten radioaktiven Abfällen, die aus der Außerbetriebsetzung von Kernanlagen am Standort Bohunice entstehen.

Die Zwischenlagerung erfolgt bis zum Zeitpunkt, zu dem sie zum Ort ihrer Endlagerung transportiert werden können. Das Gebäude des Integrallagers für radioaktive Abfälle ist als Lagergebäude für Packungen mit festen oder verfestigten radioaktiven Abfällen bestimmt.

Als Projektwerber wird ein Unternehmen mit Sitz in Bratislava genannt.

Das Amt der burgenländischen Landesregierung, Abteilung 5, Anlagenrecht, Umweltschutz und Verkehr veröffentlichte eine Umweltverträglichkeitserklärung ein „Integrallager für radioaktive Abfälle, Slowakei“ an drei möglichen Standorten. Für dieses Vorhaben wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach slowakischem Recht (UVP-Gesetz Nr. 24/2006) unter Beteiligung Österreichs durchgeführt. Zuständige Behörde ist das slowakische Umweltministerium.

Zum Vorhaben kann während der Auflagefrist jedermann eine schriftliche Stellungnahme an die burgenländische Landesregierung, Abteilung 5 – Anlagenrecht, senden.