Erstellt am 22. Juni 2016, 05:35

von Pia Reiter

So wird das Seehotel. Im Frühjahr 2018 sollen Hotel und 23 Seehäuser in Neusiedl am See fertig sein, für 200.000 Euro kann man ein fixes Hotelzimmer kaufen.

Mitten im See. Rechts entsteht in L-Form entder neue Hotelkomplex mit 68 Zimmern, links die Seehäuser. Gebaut wird ab der derzeitigen Wasserkante, das heißt, die Minigolf-Anlage muss dem Projekt weichen. Derzeit wird nach einem Standort dafür gesucht. Foto: Neusiedl am See Projektentwicklung GmbH  |  NOEN, Neusiedl am See Projektentwicklung GmbH

Nach zehn Jahren Planungs- und Entwicklungsarbeit, ist es im Herbst nun so weit. Der Startschuss für die Bauarbeiten zum Seehotel fällt zum Ende dieser Saison im Seebad.

Das betonten Projektentwickler Bernd Gaiswinkler und Haupteigentümer Wolfgang Gollner, sowie Neusiedls Bürgermeister Kurt Lentsch bei der Präsentation des Projektvorhabens. Der Spatenstich wird im Herbst 2016 erfolgen, die Fertigstellung ist Frühjahr 2018.

Das Projekt, bestehend aus einem Hotel mit 68 Zimmern und 23 Seehäusern, einer Garage mit 103 Stellplätzen und eigener Hafenanlage, wird direkt am Wasser mitten im UNESCO Welterbe, neben dem Seebad in Neusiedl am See errichtet.

Finanziert wird das 30 Millionen teure Projekt durch private Investoren sowie durch das geplante Verwertungsmodell „Buy to let“.

200.000 Euro für ein fixes Hotelzimmer

Jeder kann sich ein eigenes Hotelzimmer im Seehotel kaufen und dieses dann dem Hotel zur Vermietung zur Verfügung stellen. Dafür erhält man auch einen prozentuellen Anteil am Logis-Betrag.

„Ab 200.000 Euro kostet ein Zimmer, dafür wird der Käufer ins Grundbuch eingetragen und er kann es vier bis acht Wochen pro Jahr nutzen. Die Rendite richtet sich natürlich nach dem Gesamtumsatz“, erklärt Gaiswinkler.

Die Seehäuser mit Flächen von 112 bis 190 Quadratmeter sind mit Grund und Boden im Eigentum erwerbbar, dafür muss dann hier aber mit einem Preis ab 7.800 Euro pro Quadratmeter rechnen.

Neue Flaniermeile für die Region

Die Steganlage und die deutlich vergrößerte Uferzone des Hotels mit Bootshafen, Restaurant, Cafe und Bar ist für die Öffentlichkeit zugänglich und soll, geht es nach dem Wunsch der Projektentwickler, die neue Flaniermeile der Region werden. „Die Neusiedler sollen zu uns zum Karten spielen kommen. Auch Hochzeiten kann ich mir gut bei uns im Hotel vorstellen“, meint Gollner.

Wirtschaftlich soll das Hotel durch das Wellness-, Gastronomie- und Seminarangebot die Ganzjahresauslastung verstärken, die Nächtigungsziffern der Region erhöhen und dadurch auch zusätzlich Arbeitsplätze schaffen.

Ein Projekt, dass den Stadt-Tourismus stärken soll, betont Neusiedls Bürgermeister: „Hochwertige Betten an attraktiven Standorten sind ja auch Bestandteil der Tourismusstrategie des Landes. Der Stadt fehlen derzeit Beherbergungsbetriebe, heuer erwarten wir 65.000 bis 70.000 Nächtigungen“, so Lentsch.

Für die Freizeitanlage von Alfred Angerbauer wird eine Lösung gesucht, denn diese verliert ihren Standort wegen des Hotelbaus. „Derzeit arbeiten die Freizeitbetriebe am Konzept Seebad neu“, sagt der Stadtchef.

Projektentwickler:

Die Neusiedl am See Projektentwicklung GmbH besteht aus: Bernd Gaiswinkler ist federführend bei der Projektentwicklung und -abwicklung. Wolfgang Gollner, Haupteigentümer, leitet als geschäftsführender Gesellschafter den Baubereich und ist auch an der Projektentwicklung beteiligt.

Die Architekten Herbert Halbritter und Heidemarie Hillerbrand sind sowohl für den Hochbau als auch für die Innenraumgestaltung und Einrichtung zuständig.

Infos: www.amhafen.at