Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

SPÖ gegen Deponie. UNTERSCHRIFTENAKTION / Die Bezirks-SPÖ zieht nun gegen die geplante Reststoffdeponie der Firma AVE in Neudorf ins Feld.

Mit ihrer Unterschrift gegen die Deponie: Andrea Prikler, Peter Liehl (beide vom Verein „Über(s)leben“), Heinz Sieber, Landtagsabgeordneter Josef Loos, Neudorfs Vize Harald Ladich (v.li.vorne), Pandorfs Vize Matthias Stuppacher, Nationalratsabgeordneter Erwin Preiner, Landtagsabgeordnete Edith Sack, Zurndorfs Ortschef Werner Friedl und Rudolf ReiterBIRGIT BÖHM-RITTER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BIRGIT BÖHM-RITTER

-->

PARNDORF / Die SPÖ sammelt nun im gesamten Bezirk Neusiedl am See Unterschriften gegen die geplante Deponie der oberösterreichischen Firma AVE in Neudorf bei Parndorf. „Mit dieser Unterschriftenaktion wollen wir gemeinsam mit den lokalen Bürgerinitiativen, den Gemeindepolitikern und dem Verein „Über(s)leben“ dieses Projekt verhindern“, betont Nationalratsabgeordneter Erwin Preiner (SPÖ).

SPÖ-Funktionäre werden noch vor Weihnachten in allen 27 Gemeinden des Bezirkes die vorgefertigten Unterschriftenlisten verteilen. „Wir werden mit den Listen von Haus zu Haus gehen“, erklärt Preiner. Die Aktion wird mithilfe der SPÖ-Ortsorganisationen durchgeführt. Bis Mitte Jänner 2011 soll die Aktion laufen. „Wir hoffen auf viele Unterschriften“, sagt Landtagsabgeordneter Josef Loos. Die gesammelten Listen sollen Umweltminister Nikolaus Berlakovich persönlich übergeben werden. „Die Genehmigung für die Reststoffdeponie liegt nämlich in seinem Aufgabenbereich“, erläutert Erwin Preiner, „der „Schlüssel“ liegt einzig und allein beim Umweltminister“.

Stefan Rainer, Obmann der Bürgerinitiative Parndorf, zeigt sich leicht irritiert von der Unterschriftenaktion der SPÖ: „Ich finde es nicht gut. Die bestehende Unterschriftenaktion der Bürgerinitiative zu forcieren wäre vernünftiger gewesen.“ Laut Rainer wurden seit Juni bereits über 1000 Unterschriften gesammelt.