Erstellt am 20. Februar 2013, 12:28

Sprenggranate bei Baggerarbeiten im freigelegt. Bei Baggerarbeiten ist ein 53-Jähriger am Dienstag im Nordburgenland auf ein explosives Kriegsrelikt gestoßen.

 |  NOEN, Bilderbox
Der Mann legte in einer Schottergrube im Bezirk Neusiedl am See eine 50 mal 15 Zentimeter große Sprenggranate frei. Seine Tochter verständigte die Polizei.

Der Entminungsdienst rückte aus, der brisante Fund wurde gesprengt, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Mittwoch. Nachdem der 53-Jährige den Blindgänger mit dem Bagger ausgegraben hatte, legte er ihn wieder ab. Nach der Begutachtung der Granate durch den Entminungsdienst entschied man sich für die Sprengung.

Zur Vorbereitung wurde der Blindgänger mit zehn Kubikmetern Erde bedeckt. Für die Zeit der Sprengung war die B50 zwischen Kittsee und Berg gegen 15.40 Uhr für zehn Minuten gesperrt. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt.