Erstellt am 30. März 2011, 00:00

Stadt mietet Container der Lebensschule. ZWISCHENLÖSUNG / Die verlassenen Containerklassen sollen von Volksschule und Kindergarten am Tabor genutzt werden.

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE /  Nach dem überraschenden Aus für die Lebensschule nach nur fünf Monaten Betrieb (die BVZ berichtete) gibt es nun zumindest für deren Räume einen neuen Verwendungszweck. In der Gemeinderatssitzung am vergangenen Freitag wurde einstimmig beschlossen, die Containeranlage anzumieten. Darin sollen dann eine Schulklasse der Tabor-Volksschule und eine Kindergarten- oder Kinderkrippengruppe Platz finden. Mit der Firma Containex wurde vereinbart, die Anlage vorerst bis Juli 2012 für den Preis von 92.000 Euro anzumieten. Außerdem vereinbarte Bürgermeister Kurt Lentsch mit Containex, dass die Container vom jetzigen Standort abtransportiert und neben Volksschule und Kindergarten aufgestellt werden. „Ab Herbst haben wir laut Direktorin Angelika Pohl einen Bedarf an einer zusätzlichen Klasse in der Taborschule. Da der Umbau derzeit aber finanziell noch nicht leistbar ist, werden nun die Container der Lebensschule als Übergangslösung benützt“, erklärt Neusiedls Stadtchef. Für den Zeitraum von zwei bis drei Schul- beziehungsweise Kindergartenjahren. Laut Lentsch kann so auch der Bedarf an Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen abgedeckt werden. In weiterer Folge ist dann ein Zubau des Kindergartens im Gartenweg geplant ebenso für die Volksschule am Tabor. Bis in den Herbst soll der Plan für die Erweiterung des Kindergartens im Gartenweg vorliegen.

Für Zubau der Volksschule   gibt es bereits Skizzen

„Für den Ausbau der Volksschule hat sich der Gemeinderat bereits auf ein Model geeinigt. Es liegen Skizzen von Architekt Hans Peter Halbritter vor, der damals schon die Volksschule geplant hat. Der Zubau soll ebenerdig erfolgen, die jetzigen Garderoben auf zwei bis drei Klassen aufgeteilt werden und neue Garderoben dazu gebaut werden“, berichtet Lentsch.