Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Stadt wurde „geputzt“. FLURREINIGUNG / An die 100 Helfer sammelten fast vier Tonnen Müll. Vor allem Plastikabfälle haben stark zugenommen.

Zahlreiche Helfer. Beim Treffpunkt im Bauhof wurden die Helfer von Stadtrat Stefan Kast in Gruppen unterteilt. Nach der Flurreinigung gab es für die Teilnehmer Gulasch und Getränke.REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PIA REITER

NEUSIEDL AM SEE / Das frühe Aufstehen am Samstagmorgen hat vielen Neusiedlern nichts ausgemacht. Jung und Alt, vom Pensionisten bis zum Kleinkind, kamen zum Treffpunkt am Bauhof. Um acht Uhr erfolgte die Einteilung der Gruppen für die Flurreinigung. Die Teilnehmer wurden in sechs Partien aufgeteilt, jede bekam einen Traktor samt Fahrer mit auf den Weg. Handschuhe, wenn nicht selbst mitgebracht und Plastiksäcke wurden von der Stadtgemeinde gestellt. Dann ging es auch schon los. Umweltstadtrat Stefan Kast (ÖVP) organisierte die Aktion auch heuer: „Wir haben den Schwerpunkt auf die Stadt gelegt, Gebiete wie Prädium oder beim Hallenbad wurden sorgfältig entmüllt. Damit wollen wir unser Ortsbild fit für den Frühling machen.“ Außerdem freut sich Kast, dass die Teilnehmerzahl stetig steigt: „Den Leuten wird bewusst, wie wichtig eine intakte Natur ist.“

Bahnschwellen kurz vor  Deponie illegal entsorgt

Doch es gibt auch Ausnahmen. Das bekräftigt Stadtkämmerer Emmerich Haider, der in den Tagen vor der Flurreinigung einen Riesenberg illegal abgeladenen Müll entdeckte: „Ich war mit dem Traktor unterwegs, als ich den Müllberg mitsamt der alten Bahnschwellen gesehen habe. Es wird ja öfter etwas illegal abgeladen, aber in so großer Menge, das passiert nicht so oft.“ Haider geht davon aus, dass die kaputten Bahnschwellen ursprünglich auf der Deponie der Stadtgemeinde landen sollten, diese aber nicht geöffnet war und deshalb einfach ein Stück davor entsorgt wurden. Nun werden die Gemeindearbeiter mittels Kran und LKW den Müllberg in den nächsten Tagen beseitigen.