Erstellt am 06. Juli 2011, 00:00

Startschuss für Seebus. VERKEHRSKONZEPT / Das Projekt „GreMo“ - grenzenlos mobil am See bringt Besucher ohne PKW zu Tourismus-Highlights.

Mit dem „GreMo“-Seebus können Besucher „Urlaub vom Auto“ machen. Alle touristischen Highlights sind nun mit dem Bus erreichbar.  |  NOEN
x  |  NOEN

PAMHAGEN / Mit einem neuen Verkehrskonzept und einer neuen Buslinie wird die Region rund um den Seewinkel nun mobil gemacht. „GreMo“ heißt das neue Projekt: „Grenzenlos mobil am See“.

Bahn, Bus, Fahrrad und Fähre sind nun vernetzt und aufeinander abgestimmt. Das Projekt „GreMo“ verbindet sämtliche touristische Highlights der Region und macht sie für alle Besucher ohne PKW erreichbar. Der „GreMO“-Seebus dreht vier Mal täglich seine Runde: ausgehend vom Bahnhof Frauenkirchen, zur St. Martins Therme, nach St. Andrä, Wallern, ins Vila Vita Feriendorf nach Pamhagen, nach Apetlon, Illmitz und Podersdorf. „Interessant ist die Buslinie nicht nur für Touristen sondern auch für die Bevölkerung“, betont Martina Jauck von der Mobilitätszentrale Burgenland. Der Bus fahre nämlich, anders als die Linienbusse, unabhängig von den Schulferien täglich seine Route.

Bei der Fahrplangestaltung wurde besonderer Wert auf die Verknüpfung mit dem überregionalen Bahnverkehr gelegt. „So wird es in Zukunft möglich sein, in nicht einmal achtzig Minuten vom Wiener Südbahnhof in die St. Martins Therme zu kommen“, sagt Heinz Stiastny, Geschäftsführer der ÖBB-Postbus GmbH.

Der Startschuss für den neuen Seebus fiel vergangenen Montag. Das Projekt soll vorerst bis 30. November 2012 laufen. „In diesem Zeitraum wird es laufend Evaluierungen geben“, erklärt Roman Michalik, Leiter der Mobilitätszentrale Burgenland. Diese betreffe unter anderem die Streckenführung, den Fahrplan und die Frequenz der Fahrgäste. „Wenn wir sehen, dass das Projekt gut läuft, dann werden die Vorbereitungen für eine Ausweitung getroffen werden. Dann könnten auch weitere Gemeinden in die Route aufgenommen werden“, zeigt sich Roman Michalik für die Zukunft des Projektes schon jetzt optimistisch.