Erstellt am 16. Januar 2013, 00:00

Strohballen in Brand. 13 Stunden im Einsatz / Hunderte Tonnen Maisstroh einer Biogasanlage standen nach Selbstentzündung in Flammen. 35 Mann löschten Feuer.

Hunderte Tonnen Maisstroh in Brand. Nachdem 800 Kubikmeter Strohballen gelöscht waren, wurde gegen 19 Uhr „Brand aus“ gegeben.privat  |  NOEN
Von Bettina Scheidl

PARNDORF / Zu einem Großeinsatz wurde die Feuerwehr Parndorf mit 35 Mann Sonntagfrüh gerufen: Hunderte Tonnen Maisstroh, Heizmaterial einer Biogasanlage zwischen Parndorf und Pachfurt, hatte Feuer gefangen. Ersten Schätzungen nach dürfte die Schadenssumme bei 8.000 Euro liegen.

Selbstentzündung: Stroh geriet plötzlich in Brand 

Gegen 7.42 Uhr wurden die Florianis zum Einsatzort gerufen, wie Gerald Kammerhofer erklärt: „Die Strohballen dürfte durch Selbstentzündung in Brand geraten sein. Darin finden stets Gärprozesse statt, normalerweise sind die Temperaturen aber kein Problem. Tritt aber etwa zu viel Sauerstoff hinzu oder wird es zu heiß, so kann dies zu brennen beginnen.“

Einsatz nach Ballabend: 35 Mann am Einsatzort 

Zunächst galt es für die Florianis, eine Ausbreitung des Feuers in Richtung Biogasanlage zu verhindern, was auch wenig später schon gelang. „Das lose Material musste dann mit einem Radlader auseinander geteilt und auf die angrenzenden Felder verteilt werden, um es dort zu löschen“, erklärt Kammerhofer gegenüber der BVZ.

Das benötigte Löschwasser musste von einem etwa 200 Meter entfernten Löschteich zum Einsatzort gepumpt werden. Aufgrund der herrschenden Minusgrade und des Windes gestalteten sich die Löscharbeiten besonders schwierig. Der stundenlange Einsatz zehrte an den Kräften der Florianis, wie Gerald Kammerhofer der BVZ erklärt, zudem am Vortag auch der Feuerwehrball stattfand: „Es war ein anstrengender Einsatz, um 16 Uhr wurde das komplette Team einmal ausgetauscht“, so Kammerhofer abschließend.