Erstellt am 27. Juli 2015, 15:52

von Birgit Böhm-Ritter

Suchaktion nach Segelunfall. Auf dem Neusiedler See ist Samstagabend im Sturm ein Segelboot gekentert. Der Segelunfall löste eine Suchaktion nach einer Frau aus, die bei dem Sturz ins Wasser abgetrieben worden war.

 |  NOEN, FF Neusiedl am See (Symbolbild)
Das Boot mit drei Männern und zwei Frauen an Bord war im Bereich des Segelleistungszentrums in Neusiedl am See umgekippt. Die Feuerwehren in Neusiedl und Weiden wurden gegen 22:30 alarmiert. Die elf Sturmwarnanlagen am See zeigten Vorwarnstufe an.

„Sobald uns klar war, dass es eine Vermisste gab, haben wir alle weiteren Bootswehren des Neusiedler Sees nachalarmiert“, erzählt der Weidener Hauptbrandmeister Roman Wachtler. Nach mehr als einer halben Stunde entdeckten die Einsatzkräfte die 47 Jährige völlig erschöpft etwa 50 Meter vom Neusiedler Ufer entfernt.

Mit Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert

„Mit Autoscheinwerfer haben wir das Ufer ausgeleuchtet. So konnte sich die Frau besser orientieren“, schildert Christian Harrer, Kommandant der Neusiedler Stadtfeuerwehr. Sie konnte schließlich selbst bis zu einem Steg schwimmen. Dort mussten die Einsatzkräfte die völlig entkräftete Frau aber aus dem Wasser heben. Die 47 Jährige war unterkühlt und wurde ins Krankenhaus Kittsee eingeliefert.

Christian Harrer berichtet von einer brenzligen Situation, lange hätte die Frau nicht mehr durchgehalten. Sie habe Glück im Unglück gehabt. Er appelliert an alle Segler, Schwimmwesten zu tragen und auf die Sturmwarnung zu achten.

Pikantes Detail am Rande: Ein Teil der nun betroffenen Bootsbesatzung war im Frühjahr selbst bei der Suche nach einen 15 jährigen Segler beteiligt gewesen, der schließlich nur mehr tot aus dem Neusiedler See geborgen werden konnte.