Erstellt am 31. August 2011, 00:00

Taboki braucht Platz. PLATZMANGEL / Gruppe im Kindergarten am Tabor ist im Container untergebracht. Klosterkindergarten soll ausgebaut werden.

Der Kindergarten am Tabor wurde mit einem Container, der ab Herbst eine Gruppe beherbergen soll, erweitert. Auch im Klosterkindergarten herrscht Platzmangel. Dort ist ein Zubau geplant.PIA REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE /  „Der Erweiterung des Kindergartens am Tabor ist ab Herbst notwendig. Kurzfristig wird dies mittels einem Gruppencontainer erfolgen“, sagt Annette Bachkönig, Leiterin des Kindergartens am Tabor (Taboki). Ab September werden die Kinder, die die „Regenbogengruppe“ besuchen im Gruppencontainer, der mit dem Kindergartengebäude verbunden ist, untergebracht. Sie machen Platz für die Krippenkinder: Im Dachgeschoss bekommen die „Krabbelmäuse“ einen neuen Gruppenraum und passende Nebenräume. Die Umbauarbeiten sind bis Anfang September abgeschlossen. „Der Kindergartenalltag wird davon nicht beeinträchtigt“, erklärt Bachkönig.

Die Container selbst wurden in zwei Tagen aufgestellt, davor musste das Fundament und die Anschlüsse gemacht werden, das hat laut Stadtgemeinde circa zwei Wochen gedauert.

Die Container-Gruppe im Taboki ist als provisorische Lösung gedacht, solange bis der Zubau im Kindergarten Gartenweg fertig ist. „Voraussichtlich für die nächsten zwei bis drei Jahre“, heißt es vonseiten der Stadtgemeinde. Bezüglich des Ausbaus des Klosterkindergartens gibt es bereits Pläne. Ein Entwurf wurde der Kindergartenabteilung im Land bereits vorgelegt. Da die Klosterschule aber auch umbauen wird, wurde laut Bürgermeister Kurt Lentsch ein gemeinsames Projekt angedacht, das aber noch nicht konkretisiert ist. „Es freut mich sehr, dass es in Neusiedl am See immer mehr Kinder gibt, aber natürlich muss man das Angebot an Betreuungsplätzen dementsprechend erweitern. Mit der provisorischen Lösung im Taboki und dem folgenden Zubau im Kindergarten Gartenweg haben wir die Zahl der Krippen- und Kindergartenplätze dem Bedarf angepasst“, erklärt der Bürgermeister.

Die Anmietung der ehemaligen Containerklassen der Lebensschule wurde in der Gemeinderatssitzung im März einstimmig beschlossen. Mit der Firma Containex wurde vereinbart, die Anlage vorerst bis Juli 2012 für den Preis von 92.000 Euro anzumieten.