Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

„Tenne“ ist Geschichte. ABBRUCH / Die Neue Eisenstädter reißt die Disco „Pußtatenne“ ab und errichtet Wohnungen im Podersdorfer Ortszentrum.

 |  NOEN
VON PIA REITER

PODERSDORF AM SEE / Das „In-Lokal“, das seit den 70er Jahren der Treffpunkt vieler Jugendlicher im ganzen Bezirk war, ist endgültig Vergangenheit. Seit zwei Wochen sind die Bagger am Werk: die Podersdorfer „Pußtatenne“ wird komplett abgerissen. Die Wohnungsgenossenschaft Nebau (Neue Eisenstädter) will auf dem Grundstück eine moderne Wohnhausanlage mitten im Ortszentrum errichten.

Ursprünglich war das Lokal direkt neben dem Gemeindeamt und der Tourismusinformation laut Bürgermeister Andreas Steiner der Treffpunkt für Jugendliche: „Angefangen hat es mit Kegelbahnen, dann kamen Billardtische und Spielautomaten dazu. Oft haben auch Live-Bands gespielt. Außerdem war die Pizzeria im vorderen Teil des Lokals sehr beliebt“, erzählt der Ortschef. Anfangs sei die „Tenne“ im Besitz der Familie Roiss gewesen, die die Disco dann später verpachtet hätte. Als der Pächter dann aus dem Vertrag wegen behördlicher Auflagen ausstieg, erwarb eine Investorengruppe um Peter Alexanders Sohn Michael die „Pußtatenne“. „Ich weiß, dass die Gruppe einige Pläne hatte, sogar eine Bierbrauerei sollte errichtet werden“, sagt Steiner. Umgesetzt wurden diese Vorhaben aber nie. Seit zehn Jahren stand das Lokal nun leer und verfiel zusehends.

Deshalb ist Bürgermeister Steiner auch erleichtert, dass nun etwas passiert: „Das Gebäude war nicht gerade ein Aushängeschild für uns als Tourismusgemeinde.“