Erstellt am 12. September 2012, 00:00

„Trank nur ein Seidl“. AUTOUNFALL /  Schwer alkoholisiert soll ein 64-jähriger Pensionist im Seewinkel einen Verkehrsunfall verursacht haben.

Prozess vertagt. „Ich schlief ein“, gab der Pensionist zu.Symbol  |  NOEN
x  |  NOEN
Von Elisabeth Kirchmeir

BEZIRK NEUSIEDL /  Vor Gericht gab der Pensionist vorige Woche zwar zu, am 30. März 2012 ein „Vorrang geben“- Schild missachtet und eine Kollision mit einem anderen Auto verursacht zu haben. Er sei aber nicht betrunken gewesen. Genau das wirft ihm aber die Staatsanwaltschaft vor. Bei dem Unfall wurde die Lenkerin des anderen beteiligten Autos schwer verletzt, sie erlitt einen Bruch des linken Fußes und diverse Prellungen.

„Ich schlief ein“, gab der Lenker zu 

Der Pensionist verweigerte am Unfallort den Alkotest. Blutabnahme wurde jedoch keine durchgeführt. „Der Angeklagte war nicht alkoholisiert. Für eine Alkoholisierung gibt es keinen einzigen Beweis“, führte der Verteidiger ins Treffen.

„Ich bin eingeschlafen, übersah die Nachrangtafel und dadurch kam es zum Verkehrsunfall“, behauptete der Beschuldigte. Er gab zu, vor dem Unfall noch auf ein „Seidl Bier“ in einer Tankstelle eingekehrt zu sein, in der er Stammkunde ist. Zuvor habe er jedoch keinen Alkohol konsumiert. „Ich habe an diesem Tag wirklich nur ein Seidl getrunken“, beteuerte der 64-jährige Pensionist. „Mehrere Zeugen sagen, dass Sie bereits einen betrunkenen Eindruck machten, als Sie zur Tankstelle kamen“, hielt Richterin Gabriele Nemeskeri dem Mann vor. Auch die Polizei habe bei dem Unfalllenker einen schwankenden Gang und eine lallende Aussprache festgestellt.

Der Prozess wurde vertagt: 14 Zeugen sollen geladen werden, um zu klären, ob der 64-jährige Pensionist am 30. März 2012 betrunken oder nüchtern war.