Erstellt am 06. März 2013, 00:00

Umbau für Bahnhof. Mehr Sicherheit / ÖBB wollen 2015 Unterführung und zwei Lifte errichten, ein Geh- und Radweg zum Wohngebiet Sauerbrunn ist geplant.

Gefährliche Stelle. Direkt vor der Schrankenanlage überqueren viele Anrainer vom Wohngebiet Sauerbrunn die Eisenstädter Straße. Im Zuge des Umbaus des Neusiedler Bahnhofes soll ein Rad- und Gehweg errichtet werden, um den Weg zum Bahnhof zu erleichtern. Reiter  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE / Das Überqueren der Gleise am Neusiedler Bahnhof für die Fahrgäste, um auf einen anderen Bahnsteig zu gelangen, soll bald Geschichte sein: 2014 wird das Stellwerk umgebaut. Außerdem planen die ÖBB 2015, eine Unterführung (auf Höhe Aufnahmegebäude und nicht bei der Eisenbahnkreuzung) mit Liften zu errichten.

„Mit der neuen Betriebsführung werde eine neue Qualität der Verkehrsabwicklung erreicht und eine höhere Zahl an Fahrten ermöglicht“, sagt Pressesprecher Christopher Seif, der für die Region Niederösterreich und Burgenland zuständig ist. Eine weitere Neuerung: Der Neusiedler Bahnhof wird ab 2015 personalfrei, denn dann erfolgt laut ÖBB die Einbindung der Betriebsführungszentrale Wien (BFZ). Damit ist der Fahrdienstleiter überflüssig.

Gefährliche Stelle soll entschärft werden 

Zahlreiche Neusiedler, die im Bereich Sauerbrunn wohnen, müssen jeden Tag, wenn sie mit dem Zug in die Arbeit nach Wien pendeln, die Eisenstädter Straße - ohne Schutzweg überqueren. Viel Verkehr und Fahrzeuglenker, die sich nicht an die vorgeschriebenen 50km/h halten, machen das zu einem gefährlichen Unterfangen. „Die Stadtgemeinde hat mit der ÖBB und dem Land Burgenland Gespräche aufgenommen. Nun wurde erreicht, dass ein Geh- und Radweg vom Bahnhof entlang der Bahn bis zum Wohngebiet Sauerbrunn geführt wird“, sagt Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP). Den Schutzweg betreffend hat die Stadtgemeinde das Kuratorium für Verkehrssicherheit beauftragt, eine Verkehrszählung durchzuführen, damit in weiterer Folge ein Schutzweg errichtet werden kann.