Potzneusiedl

Erstellt am 19. Oktober 2016, 05:54

von Paul Haider

Potzneusiedler Mordverdächtiger ist tot. Landesgericht bestätigt: Der Hauptangeklagte im Mordfall Potzneusiedl ist seinem Krebsleiden erlegen.

Fall geschlossen. Der 53-Jährige stand im Verdacht, seine Ex-Lebensgefährtin in ihrem Haus in Potzneusiedl durch Messerstiche und Schläge auf den Kopf getötet zu haben.  |  BVZ, Haider

Jener 53-Jährige, der im Verdacht stand, im September 2015 seine 57-jährige Ex-Lebensgefährtin in Potzneusiedl brutal ermordet zu haben, ist tot (BVZ.at hatte am Dienstag berichtet, siehe weiter unten).

Bernhard Kolonovits, Vizepräsident des Landesgerichts Eisenstadt, sagte am Montag zur BVZ: „Ja, es stimmt. Das Verfahren gegen ihn ist durch den Tod eingestellt.“

Krebserkrankung im Gefängnis entdeckt

Der Mordprozess wurde aufgrund der schweren Erkrankung des 53-Jährigen, die erst entdeckt wurde, als er bereits in Haft war, von Juni auf September 2016 verschoben. Seine 53 Jahre alte mutmaßliche Mittäterin und Lebensgefährtin zum Zeitpunkt des Mordes wurde mittlerweile zu acht Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord verurteilt (die BVZ berichtete).

Am ersten Verhandlungstag im Prozess gegen die 53-Jährige sagte Staatsanwalt Roland Koch bereits, dass es nicht ausgeschlossen sei, dass sich der Hauptangeklagte nicht mehr vor einem irdischen Gericht verantworten müsse. Zu diesem Zeitpunkt lag der an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankte 53-Jährige auf der Intensivstation.