Erstellt am 18. Juni 2014, 12:00

von Christoph Weisz

Verletzte Beamte wieder im Dienst. Bezirk Neusiedl / Den Polizisten, die bei einer Verfolgungsjagd verletzt wurden, geht es wieder gut. Sie zogen sich leichte Verletzungen zu.

Erwischt. Schlussendlich endete die Verfolgungsjagd für die Flüchtenden im slowakischen Gefängnis. Foto: Bilderbox  |  NOEN, www.BilderBox.com
Den beiden Polizisten, die bei einer filmreifen Verfolgungsjagd vergangenen Dienstagmorgen verletzt, wurden geht es mittlerweile wieder besser und versehen auch wieder ihren Dienst. „Die Kollegen zogen sich nur leichte Verletzungen zu und waren schnell wieder einsatzfähig“, sagt Bezirkspolizeikommandant Rainer Bierbaumer.

Die Täter versuchten alles, um zu entkommen

Folgendes war passiert: Drei Männer aus der Slowakei wurden in Parndorf beim Diebstahl eines Motorrades von der Polizei beobachtet. Die Beamten der Autobahnpolizei Potzneusiedl verfolgten den Kastenwagen, in dem sich das gestohlene Motorrad befand, bis in die Slowakei. Die Männer versuchten dabei alles, um einer Verhaftung zu entgehen.

„Als die Beamten den Fluchtwagen zwischen Leitplanke und Dienstauto eingeklemmt hatten, wollten die Beamten aus dem Auto aussteigen. Da fuhr der Kleinbus auf die Beamten zu und rammte das Fahrzeug. Dabei verletzten sich die Beamten“, erzählt Bierbaumer weiter.

Das Dienstauto der österreichischen Polizisten wurde dabei enorm beschädigt. Letztlich griffen die Polizisten zur Waffe und gaben mehrere Schüsse auf die Reifen des Fluchtwagens ab. Verletzt wurde dabei niemand. Es gelang den Tätern trotz zerschossener Reifen die Flucht. Sie wurden aber kurz darauf von slowakischen Polizisten festgenommen. Sie sitzen in der Slowakei im Gefängnis.