Erstellt am 09. Juli 2014, 10:02

von Nicole Thüringer

Vier neue Geschäfte. Das Fachmarktzentrum in Frauenkirchen soll im kommenden Herbst um vier Geschäfte erweitert werden. Gute Bilanz für Zentrum.

Zubau Fachmarktzentrum. Das Frauenkirchener Zentrum soll um vier neue Geschäfte erweitert werden. Foto: Nicole Thüringer  |  NOEN, Nicole Thüringer
Die Einzelhandelsagglomeration am Ortsrand von Frauenkirchen ist für die Frauenkirchener und die umliegenden Gemeinden sowie für den Tourismus ein wichtiges Nahversorgungszentrum.

Nun ist eine neue Baustufe in Vorbereitung und soll heuer im Herbst auf einer Fläche von mindestens 1.700 Quadratmeter umgesetzt werden.

„Startschuss für Zubau kommenden Herbst“ 

„Es ist fix. Die Bauverhandlungen sind abgeschlossen“, bestätigt der Frauenkirchener Bürgermeister Josef Ziniel.

Die Stadtgemeinde darf sich also noch im heurigen Jahr, genauer gesagt im Herbst, über eine Erweiterung des Fachmarktzentrums freuen. Um vier neue Geschäfte soll das Frauenkirchener Fachmarktzentrum erweitert werden.

Die Pläne verraten, dass neben dem bereits bestehenden Haustierbedarf-Geschäft „Fressnapf“ das Schuhgeschäft Deichmann, sowie ein neues Kleinmöbelgeschäft und das Textilgeschäft „Ernsting?s family“ hinzukommen werden.

„Derzeitige dm-Drogerie wechselt Standort“ 

Die bestehende dm-Drogerie auf der vis a vis Seite soll durch ein anderes Geschäft ersetzt werden. Aber dm-Liebhaber müssen um ihre Drogerie nicht bangen, denn ein vergrößerter dm soll neben dem bestehenden „Fressnapf“ errichtet werden.

Jedoch sollen nicht nur vier neue Geschäfte hinzukommen, auch der Lebensmitteldiskonter Hofer möchte künftig erweitern. „Steiner Imbiss“ hat bereits geschlossen und Hofer möchte diese Fläche für die Erweiterung seiner Lebensmittelfiliale nutzen.

Außerdem erwähnt Ortschef Ziniel, dass bereits erste Gerüchte gestreut wurden, dass auch die Lebensmittelsupermärkte Lidl und Penny ebenso vergrößern möchten.

Der Bürgermeister betont abschließend: „In unserem Fachmarktzentrum herrscht reges Treiben. Zahlen und Umsätze lassen sich durchaus sehen.“