Erstellt am 02. Januar 2013, 00:00

„Vogelnest-Suiten“ sollen Gäste locken. St. Martins / Jetzt ist es fix: Die Therme und das Hotel in Frauenkirchen werden in einer neuen Ausbaustufe attraktiviert und vergrößert.

Knapp 15 Millionen werden in den Ausbau der Therme und der Lodge investiert. Neue Attraktionen sollen Gästezuwächse bringen.Westermann  |  NOEN
Von Birgit Böhm-Ritter

FRAUENKIRCHEN / Das kolportierte zweite Hotel bei der St. Martins Therme wird es nicht geben. Stattdessen wird die bestehende Lodge erweitert. In der Aufsichtsratssitzung der Wirtschaftsservice Burgenland AG (WiBAG), die 77 Prozent der Eigentümeranteile hält, wurde vor Weihnachten ein Grundsatzbeschluss gefasst, dass das Projekt in den Jahren 2013 und 2014 umgesetzt wird. „Die Zustimmung von allen Partnern - also den Eigentümergemeinden, Banken und Förderstellen - haben wir bereits“, erklärt Franz Kast, WiBAG-Vorstandsdirektor. In den nächsten Wochen sei die WiBAG dabei, die Finanzierung abzustimmen.

133 Betten mehr 

Knappe 15 Millionen sollen laut Kast investiert werden. Nicht nur die Lodge werde profitieren auch eine weitere Attraktivierung der Therme sei geplant.

„Bei der Erweiterung der St. Martins Therme und Lodge wird nicht nur das Bettenangebot um insgesamt 133 Betten ausgebaut, sondern auch der Spa-Bereich sowie das Thermen-, Sauna- und Liegenangebot verbessert und ergänzt“, konkretisiert Klaus Hofmann die Pläne der kommenden zwei Jahre.

So soll die Therme eine einzigartige Sauna am See bekommen und das Thermen-Atrium neu ausgestaltet werden. Darüber hinaus ist eine Erweiterung der Lodge um neue Zimmer, sogenannte „Vogelnest-Suiten, mit Ausblick auf den See und Lodge-Villen am gegenüberliegenden Ufer geplant. Dazu soll das Spa-Angebot der Lodge um einen direkten See-Zugang vergrößert werden. Highlight wird das Warmwasserbecken im See - das „Thermal-Seebecken“ werden.

Ziel ist es durch die neue Ausbaustufe der St. Martins Therme und Lodge die Auslastung des Hotels, die derzeit bei 72 Prozent liegt, zu steigern sowie die Zahl der Tagesgäste der Therme auf über 250.000 pro Jahr anzuheben.