Gols

Erstellt am 23. August 2017, 09:25

von Birgit Böhm-Ritter

Ambros und Seer als Publikumhits. Nach zehn Tagen Jubiläumsfest resümiert der Veranstalter zufrieden. Knapp 100.000 Besucher wurden gezählt.

Das 50. Golser Volksfest ist Geschichte. Mit der Jubiläumsveranstaltung ist die Gemeinde, die nun seit fünf Jahrzehnten als Veranstalter fungiert, mehr als zufrieden. Mit 97.860 Besuchern am Volksfestgelände kratzte man heuer wieder an der 100.000er-Marke.

„Dazu kommen noch etwa 5.000 Schaulustige, die den Jubiläumsumzug durch den Ort besuchten“, freut sich Bürgermeister Hans Schrammel über ein gelungenes Fest. Knapp 700 Akteure zeigten in 55 Bildern auf aufwendig gestalteten Wägen ihre Gemeinde „Einst und Jetzt“.

"Wetter war auf unserer Seite"

Schrammel sieht das Volksfest-Ergebnis realistisch und weiß, dass das Wetter den Veranstaltern in die Hand gespielt hat. Lediglich ein Regentag trübte die Volksfest-Wetterlage. „Es war nicht zu heiß. Das Wetter war auf unserer Seite.“ Er sei auch froh, dass es während des Volksfestes keinen Sturm gegeben habe. Einen Tag vor Beginn des Festes fegte noch ein Orkan kleinere Zelte durch das Gelände.

Schrammel hebt im BVZ-Interview das Musikprogramm hervor: Es bringe ein großes Publikum nach Gols. Publikumsmagnet bei der 50. Auflage waren einmal mehr Wolfgang Ambros und „Die Seer“. „Etwa jeweils 4.000 Leute haben die Konzerte gesehen“, schätzt Schrammel. Das Weinzelt sei zum Bersten voll gewesen.

Dennoch kennt der Ortschef die Kritik, es würden jedes Jahr die gleichen Gruppen beim Golser Volksfest auftreten. Es sei nicht so einfach neue Musikacts ins Weinzelt zu holen, erklärt Schrammel, es scheitere oft am Budget. Anfragen bei Andrea Berg oder den Sportfreunden Stiller habe es gegeben. Diese seien zu teuer gewesen.

An Stimmung hat es trotzdem nicht gemangelt. Sowohl die Spider Murphy Gang wie auch die lokalen Größen „Bärenstark“ und „Puszta Ramblers“ brachten das Weinzelt zum Rocken.

Eines ist klar: Auch nächstes Jahr wird wieder zehn Tage gefeiert“, betont Schrammel.