Erstellt am 22. Februar 2013, 10:44

Von der Theorie in die Praxis. „Sprachen nicht nur lernen, sondern auch leben“: Unter diesem Motto standen die zweiwöchigen Englisch-Sprachwochen an der VS am Tabor in Neusiedl am See.

Stolz präsentieren die SchülerInnen Fanni Bonyhadi, Clemens Hodina, Michael Kimmel, Maxima Zinniel, Antonia Kovalszki, Lara Gradicka und Nico Hofmann (vorne) ihr Zertifikat für die "English in Action"-Woche.  |  NOEN
Fünf Klassen nahmen daran teil, die Schüler wurden täglich drei Stunden von den Sprachlehrern Naomi und Hannah aus Canterbury in England unterrichtet. Beide sprachen kein Deutsch, daher mussten die Schüler die Herausforderung annehmen und all ihre Grundkenntnisse in Englisch anwenden, um sich mit ihnen zu verständigen. Sei es weil sie aufs WC mussten, Durst hatten oder ihre Mappe nicht fanden. Kleine Dinge des täglichen Schullebens eben.

Anfangs waren die Kinder noch etwas zurückhaltend, aber das legte sich bald und sie plauderten munter darauf los. Lehrerin Naomi staunte: „Es ist mit noch nie passiert, dass mir Kinder ein Spiel erklärt haben. Hier passierte es mir zum ersten Mal, dass mir die Schüler ein Spiel, das sie bei Hannah spielten, erklärt haben, weil sie es ebenfalls spielen wollten.“

Für die Organisatorin Roswitha Zeger ist somit das Ziel erreicht: Den Kindern die Scheu vor einer fremden Sprache zu nehmen, sie zum Sprechen zu animieren und ihnen bewusst machen, dass das Beherrschen einer Fremdsprache in der heutigen Zeit wichtig ist. Das in diesen Wochen erworben Wissen, wird auch im COMENIUS Projekt „Money, Money“ umgesetzt.

Den Abschluss einer jeden Woche bildete eine kleine Präsentation in englischer Sprache. Vor ihren Eltern bewiesen die Kinder in Liedern, Sketches, Märchen, dass sie fähig sind, die Theorie in Praxis umzusetzen.