Erstellt am 16. September 2015, 09:01

von Tanja Beck und Birgit Böhm-Ritter

Lieber gleich abgesagt. Nachdem die Vereinsfeste im Bezirk vom Bündnis der Gastronomie Österreichs verstärkt angezeigt werden, musste das Oktoberfest in Nickelsdorf abgesagt werden.

Schulterschluss. Die größten Jugendorganisationen des Burgenlandes haben der Plattform »Rettet die Vereinsfeste« ihre Unterstützung zugesagt.  |  NOEN, ZVG

Das Oktoberfest Ende September in Nickelsdorf wurde nun zum Leid des veranstaltenden Vereines der JVP und der vom Fest begeisterten Bürger abgesagt. Die Veranstalter wollten das Risiko, eine Anzeige von der BDGA (Bündnis der Gastronomie Austria) zu erhalten, nicht eingehen.

Eder : "Ehrenamtliche als Kriminelle gehandelt"

Der Obmann der JVP-Nickelsdorf Michael Eder klagt: „Wir haben zwar noch keine Anzeige bekommen, aber wir mussten das Oktoberfest sicherheitshalber präventiv absagen, damit wir keine Finanzstrafe riskieren.“ Der Hintergrund ist jener, dass Feste von nicht gemeinnützigen Vereinen, wie es politische Organisationen sind, von der BDGA als finanzielle Konkurrenz zu den Gastronomen kritisiert werden.

Michael Eder fügt hinzu: „Das finde ich äußerst traurig, dass durch die Rechtslage ehrenamtlich arbeitende Personen als Kriminelle gehandelt werden. Das Ehrenamt gehört zur Dorfgemeinschaft dazu. Gerade jetzt bei der Flüchtlingskrise sieht man, was ehrenamtliche Helfer leisten - davor ziehe ich meinen Hut. Dass das Ehrenamt bei Vereinsfesten nicht akzeptiert wird, ist enttäuschend.“

Doch nicht alle Gemeinden haben Probleme mit der BDGA. Die SJ-Gattendorf veranstaltete in Neudorf die „Red Night Party“, die regulär und ohne Probleme mit den Wirten der Gemeinde abgehalten wurde.

Vereinsfeste bekommen Unterstützung vom LJF 

Kommenden Samstag soll auch das Oktoberfest in Edelstal über die Bühne gehen. Der Bürgermeister Gerald Handig ist sich sicher: „Bei uns in Edelstal wird das Oktoberfest am Samstag wie angekündigt stattfinden. Wir haben noch keine Beschwerden von der Gastronomie gehört.“

Die Plattform „Rettet die Vereinsfeste“, die der Joiser JVP-Obmann Sascha Krikler ins Leben gerufen hat, bekommt indessen Unterstützung vom Landesjugendforum Burgenland (LJF).

Dem LJF gehören die größten Jugendorganisationen des Burgenlandes an, wie beispielsweise die Katholische Jugend, die Junge ÖVP, die Sozialistische Jugend, die Evangelische Jugend, die Landjugend, der RFJ oder die Gewerkschaftsjugend. „Unsere Vereine leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Wohle unserer Gesellschaft und beleben das soziale und wirtschaftliche Leben im gesamten ländlichen Raum, weshalb eine Veränderung der rechtlichen Lage dringend erforderlich ist“, hält der Vorsitzende des Landesjugendforum Dominik Reiter fest.