Erstellt am 10. Oktober 2012, 00:00

Wahl-Analyse: „Welt dreht sich weiter“. ÖVP-Verluste / Überrascht und enttäuscht zeigt sich die Stadtpartei über das Ergebnis. Team um Kurt Lentsch zeigt sich selbstkritisch.

 |  NOEN
Von Pia Reiter

NEUSIEDL AM SEE /  „Glücklich bin ich nicht“, sagt Neusiedls Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP), wenn er auf das Wahlergebnis (siehe Seite 12) angesprochen wird: „Nicht nur die Partei hat kein gutes Ergebnis. Da fragt man sich schon, was habe ich falsch gemacht? Ich habe es ja schließlich für die Neusiedler gemacht, und nicht für mich.“ Auch Monika Rupp, die das Amt der Vizebürgermeisterin nun an Elisabeth Böhm abgeben muss, kann das schlechte Abschneiden der ÖVP nicht nachvollziehen: „Ich habe das Gefühl, fünf Jahre lang gut gearbeitet und ein offenes Ohr für alle Neusiedler gehabt zu haben.“ Das Ergebnis hat so in der ÖVP niemand erwartet, der Schock vom Sonntagabend ist der Enttäuschung gewichen. „Wir werden jetzt mal Atem schöpfen und dann sicher in uns gehen“, sagt Lentsch. Auch Stefan Kast will nicht einfach zur Tagesordnung übergehen: „Wir betrachten das Ergebnis selbstkritisch, tun nicht, als ob nichts gewesen wäre. Aber die Welt dreht sich weiter und ist auch morgen noch rund“, meint er. Einige Themen wären im Wahlkampf nicht so wie beabsichtigt transportierbar gewesen. Als Beispiel dafür nannte er etwa die Parkplätze am See, wo sich die ÖVP seit Jahren um eine Lösung bemühe, die aber eine Ebene höher verhindert werde. Mit personellen Änderungen rechnet Kast derzeit nicht: „Die haben ja schon stattgefunden“, erklärt er und spielt auf die Neubesetzung des Gemeinderates an. Sechs ÖVP-Mandatare der vorigen Regierungsperiode haben aufgehört, vier rücken nun nach. Da die absolute Mehrheit weg ist, muss sich die ÖVP um einen Koalitionspartner umsehen. „Die Zusammenarbeit im Gemeinderat war ja bis vor sechs Monaten gut. Wir haben fast alle Beschlüsse, außer Budget und Rechnungsabschluss einstimmig gefällt. Nun wird sich erst herausstellen, ob sie mit uns zusammenarbeiten wollen, oder nicht“, erklärt der Bürgermeister.

Analyse. Die Vorzugsstimmen der einzelnen Kandidaten werden von Monika Rupp, Thomas Heinrich, Hermann Michlits und Josef Egermann genau unter die Lupe genommen.