Erstellt am 16. September 2014, 11:28

von Pia Reiter

Schimmel: Notfall-Quartier für Kindergarten. Schimmel an Decke im Kindergarten Gartenweg macht Umsiedlung der „Smily“-Gruppe in den Taboki nötig.

Gruppenraum gesperrt. Bei den Bauarbeiten beim Kindergarten Gartenweg wurde an der Decke eines Raumes Schimmel entdeckt. Ursache dafür sollen Wasserschäden nach dem großen Unwetter Ende Juli gewesen sein. Nun wird die »Smily«-Gruppe in den Taborkindergarten (Taboki) verlegt.  |  NOEN, Foto: Paul Haider
Im Zuge der Bauarbeiten im Kindergarten Gartenweg wurde Schimmel an der Decke eines Gruppenraums entdeckt. Am Freitag wurden die 25 Kinder der „Smily-Gruppe“ deshalb in der Küche/Speisesaal untergebracht.

Eltern verärgert: „Jetzt ist die Grenze erreicht“

„Drei- bis Sechsjährige sind jetzt dort zwischen Herd und Besteckschublade untergebracht. Die Einschränkungen durch die Baustelle haben wir als Eltern zähneknirschend hingenommen. Aber jetzt geht es um die Gesundheit und Sicherheit der Kinder. Jetzt ist die Grenze erreicht“, zeigten sich die Eltern über die Situation verärgert.

Auch weil sie das Gefühl hatten, mit ihren Bedenken nicht Ernst genommen zu werden: „Wenn man nichts tut, sitzen die Kinder im Schimmel.“ Kindergarteninspektorin Kornelia Berlakovich wurde über die Situation unterrichtet.

Trocknen der Decke dauert mindestens zwei Wochen

Die Stadtgemeinde hat mit einem Brief an die Eltern reagiert und diese darin über die Situation und die notwendigen Änderungen, die Verlegung der Gruppe in den Taboki, informiert.

„Da das Trocknen der Decke mindestens zwei Wochen dauern wird, wurde am Samstag bei einer Krisensitzung der Kindergartenleitung mit Stadträtin Monika Rupp und mir vereinbart, dass die Gruppe für diesen Zeitraum in ein Ausweichquartier übersiedelt. Es handelt sich dabei um den Bewegungsraum im Taborkindergarten. Dieser Raum weist alle behördlichen Genehmigungen für einen Gruppenbetrieb auf“, so Bürgermeister Kurt Lentsch (ÖVP).

Entscheiden die Eltern, ihre Kinder während der Zeit im Ausweichquartier nicht in den Kindergarten zu schicken, wird der Kindergartenbeitrag für diesen Zeitraum zurückbezahlt.

Untersuchungen durch Amtsarzt und Gutachter

Am Montag wurden die 25 Kinder auf die drei anderen Gruppen im Kindergarten Gartenweg aufgeteilt, seit Dienstag sind die Kinder ab 7 Uhr bis 11.30 Uhr im Bewegungsraum des Taborkindergartens untergebracht. Kinder, der Smily-Gruppe, die auch am Nachmittag den Kindergarten besuchen, werden bis 12 Uhr per Taxi in den Kindergarten Gartenweg gebracht und dort dann wie gewohnt bis 17 Uhr betreut.

Derzeit wird die Decke im Gruppenraum gereinigt und desinfiziert, dann durch Amtsarzt und Gutachter untersucht. Erst nach deren Freigabe und der Zustimmung der Kindergartenaufsicht soll der Raum wieder bezogen werden.

Zitiert

Gemeinderätin Alexandra Fischbach (Grüne): „Das Wichtigste ist, dass man die Bedenken der Eltern ernst nimmt und möglichst rasch dafür sorgt, dass jede Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen werden kann. Es darf nicht sein, dass sich Eltern bei so einem wichtigen Thema wie der Kinderbetreuung nicht gehört fühlen. Durch die Baustelle im Kindergarten wird ohnehin schon viel Verständnis gefordert. Sollte die Angelegenheit länger dauern, muss man sich auch etwas zum Thema „Bewegungsraum“ überlegen.“

Vizebürgermeisterin Elisabeth Böhm (SPÖ): „Bereits vor zwei Jahren habe ich mich dafür eingesetzt, dass während der Zeit des Umbaus ein Container aufgestellt wird, damit der Kindergartenbetrieb da nicht blockiert wird. Ich glaube, es wäre genug Platz vorhanden gewesen. In der jetzigen Situation wird die Containerlösung für die Stadt finanziell nicht umsetzbar sein. Bei Schimmel muss auf alle Fälle schnell etwas getan werden. Da muss sofort etwas passieren, das ist in aller Sinne. Eigentlich ist schon lange ein vierter Kindergarten notwendig.“