Erstellt am 30. November 2011, 08:18

Weinwerk: 100.000 Euro für Umgestaltung. UMBAU / Die Vinothek wird um eine Magnothek, einen Sektverkaufsraum und einen VIP-Verkostungsraum erweitert.

In der „alten“ Greißlerei. Geschäftsführerin Maria Kast und Obmann Helmut Köstner zwischen den regionalen Spezialitäten, die nach dem Umbau und der Übersiedlung mehr Platz bekommen sollen. REITER  |  NOEN
x  |  NOEN

NEUSIEDL AM SEE / Um die derzeitige Top-Marktposition im Burgenland, bei der Vermarktung von regionalen Produkten halten und sogar noch ausbauen zu können, werden 100.000 Euro in das Weinwerk investiert. Auf der bisherigen Galerie der Vinothek entsteht eine neue, moderne Greißlerei mit 200 übersichtlichen Regalfächern, in denen circa 500 regionale Produkte Platz finden sollen. Die Anzahl der Kühlvitrinen wird von drei auf fünf gesteigert. Dazu sollen hochwertige Präsentationstische für regionale Produkte integriert werden. Investiert wird auch, weil der Umsatz von 3.532 Euro (2004) auf voraussichtlich 116.000 Euro (2011) gestiegen ist.

Im Barraum der Vinothek werden sieben Verkostungstische mit Sesseln für je vier Personen eingerichtet. Weiters wird die bestehende Weinbar um eine Schau-Kühlvitrine erweitert, damit laut Franz Kast, der Konsument in Zukunft nicht nur Weine, sondern auch regionale Produkte im Barraum verkosten kann. Neben der neuen verlängerten Bar sollen sechs Bartische mit insgesamt 18 Plätzen geschaffen werden, um die Verkostung dieser Produkte thematisch von der Weinbar zu trennen.

Die bestehende Greißlerei wird in eine Magnothek (Regale für Magnumflaschen), in einen Sektverkaufsraum und in einen VIP-Verkostungsraum umfunktioniert. In Zukunft sollen nämlich circa 100 verschiedene Weine in Magnumflaschen angeboten werden, bisher waren es 50. Auch das Sektangebot soll deutlich aufgestockt werden (von bisher 30 verschiedenen auf circa 50 verschiedene Sekte).

Der Golser Kunstdesigner Nilokaus Eberstaller wird Ideen zur Gestaltung einbringen.

„Das Projekt muss sich rechnen. Es ist meine Aufgabe, die Machbarkeit und Finanzierung der Ideen, die das Weinwerk betreffen, auf Umsetzbarkeit zu prüfen. Wir haben Potenzial nach oben. Es ist eine Gratwanderung, immer das Besondere zu bieten, aber unser Preis-Leistungs-Verhältnis passt“, sagt Franz Kast. Mit dem Umbau soll im Jänner begonnen werden. Eröffnet wird das neu gestaltete Weinwerk dann am 17. März mit einem Fest.