Erstellt am 02. März 2016, 10:06

von Tanja Beck, Birgit Böhm-Ritter und Denise Fuhrmann

Wieder drei Absagen. Keine Feste in Illmitz, Edelstal und Gattendorf. Gefeiert wird das Mai Beat (Jois), das Woodrock (Winden), die SummerEnd Party (Halbturn) und das Nickelsdorfer Oktoberfest .

Im Jahr 2015 fand das Mai Beat in Jois trotz Anzeigen statt. Sascha Krikler, Nina Wilhelm, Patrick Geitner, Daniel Knabl, Andrea Fischbach und Lucie Hoffmann lassen sich auch heuer nicht entmutigen.  |  NOEN, zVg

"Wir wollen es durchziehen. Das Mai Beat soll auch heuer stattfinden“, sagt Sascha Krikler. Der Joiser JVP-Ortsobmann ist Organisator eines mittlerweile etablierten Jugendfestes. Heuer soll es zum achten Mal über die Bühne gehen. Keine Selbstverständlichkeit, nachdem es im Vorjahr eine Anzeige des BDGA (Bund der Gastronomie Österreich) gegeben hatte. Eine Anzeige mit weitreichenden Folgen. Sie war der Auslöser, dass Krikler die Plattform „Rettet die Vereinsfeste“ gründete, die mittlerweile landesübergreifend unterstützt wird.

Kriklers Befürchtung, es werde immer weniger Vereinsfeste geben, weil sich die Ehrenamtlichen aus Angst vor Anzeigen nicht mehr engagieren, ist teilweise eingetroffen. Das Seefest in Illmitz, das „Sun Set“ in Gattendorf und das „Summer Happening“ in Edelstal wird es 2016 nicht geben.

Zahlreiche Infoveranstaltungen für Vereine

Obwohl es seit der Gründung der Bürgerinitiative und weiterer Initiativen der Parteien zahlreiche Infoveranstaltungen gegeben hat, um die Vereine über ihre rechtliche Situation aufzuklären, gibt es auch dieses Jahr Absagen. Zur undurchsichtigen steuer- und gewerberechtlichen Lage der Vereine kommt 2016 auch noch die Registrierkassenpflicht erschwerend hinzu. Eine Erleichterung soll allerdings das neue Veranstaltungsgesetz bringen, das Ende März beschlossen werden könnte.

„Für uns als Verein ist es schwierig, alle Auflagen zu erfüllen, und das Risiko ist einfach zu groß, dass es zu Problemen kommt, deren finanzieller Aufwand nicht getragen werden kann“, erklärt Sebastian Steiner die Absage des Seefestes in Illmitz im Vorjahr und meint, dass es auch heuer aus genau diesen Gründen kein Seefest geben wird. Der Illmitzer JVP-Obmann spricht sich für eine Entschärfung der Situation aus, um die bestmöglichen Rahmenbedingungen, sowohl für die Wirtshäuser als auch für die Vereine zu sichern. Auch das „Summer Happening“ in Edelstal wird zum zweiten Mal in Folge nicht stattfinden.

Der Organisator des Oktoberfestes in Nickelsdorf Michael Eder (JVP) hingegen, sieht er Zukunft optimistisch entgegen: „Wir haben im Vorjahr durch die Anzeigenflut das Oktoberfest sicherheitshalber abgesagt. Doch wenn die Auflagen (neues Veranstaltungsgesetz; Anm. d. Red.) geändert werden und wir es schaffen, alles einzuhalten, kann ich mir vorstellen, dass es heuer wieder ein Oktoberfest in Nickelsdorf geben wird.“

Kein „Sun Set“ in Gattendorf

In Gattendorf hingegen wurde vergangenes Jahr noch gefeiert, heuer sieht die Lage aber aus teaminternen Neukonstellationen anders aus. Für den hohen organisatorischen und bürokratischen Aufwand wird die Zeit zu knapp. Thomas Ranits (JVP) berichtet: „Organisatorisch wird sich das „SunSet“ in Gattendorf heuer leider nicht ausgehen, da im Moment ein neues Team für die Ortsgruppe zusammengestellt wird und in Kürze ein neuer Obmann den Vorsitz übernimmt.“

Auch der SJ-Bezirksobmann Maximilian Sipötz berichtet von einer verunsicherten Stimmung bei Vereinen, die aufgrund möglicher Anzeigen besorgt sind: „Die Vereine überlegen ganz genau, ob sie ein Fest veranstalten oder nicht. Wenn nun ein Fest nach dem anderen abgesagt wird, das ist sehr schade für die Jugendkultur.“

Im Jahr 2015 fand das Mai Beat in Jois trotz Anzeigen statt. Sascha Krikler, Nina Wilhelm, Patrick Geitner, Daniel Knabl, Andrea Fischbach und Lucie Hoffmann lassen sich auch heuer nicht entmutigen.zVg