Erstellt am 17. September 2014, 08:19

von Paul Haider

Hundegift im Garten. Ein Tierhasser dürfte in Winden am See Gift verteilen. Ein Hundebesitzer fand Blaukorn in seinem Garten.

Hochgiftig. Der Hundebesitzer Thomas Schmit fand Blaukorn in seinem Garten. Er vermutet, dass ein Tierhasser hinter der Tat steckt.  |  NOEN, Thomas Schmit

Derzeit ist für Haustierhalter in Winden am See höchste Vorsicht geboten. Der Hundebesitzer Thomas Schmit fand vergangenen Mittwoch Blaukorn in seinem Garten, das für Tiere hochgiftig ist. „Ich habe einen vier Monate alten Hund. Als ich am Abend eine Runde im Garten gegangen bin, habe ich zwischen den Blumen das Blaukorn gefunden“, so Schmit.

Der Hundefreund schließt aus, dass es sich um ein Versehen handelte: „Meine Nachbarn düngen manchmal mit Blaukorn. Ich habe nachgefragt, ob vielleicht ein Sack umgefallen sei und so etwas in meinen Garten kam, aber das war nicht der Fall. Man hat gesehen, dass es gezielt hingestreut wurde. Denn auf der Mauer und dem Gehweg daneben lag nichts“. Der erboste Hundehalter meldete den Vorfall umgehend der Polizei und der Gemeinde Winden.

Gemeinde: „Bitten um Vorsicht“ 

Dort plant man nun, die Windener Bevölkerung vor dem mutmaßlichen Tierhasser zu warnen, wie Anita Waba von der Gemeinde Winden am See auf Anfrage der BVZ bestätigt: „Wir werden eine Warnung in die nächsten Gemeindenachrichten geben, dass in Winden eventuell giftige Köder für Hunde ausgelegt werden. Wir bitten um besondere Vorsicht!“ Thomas Schmit hat bereits Sicherheitsvorkehrungen getroffen: „Ich kontrolliere jetzt immer den Garten, bevor ich den Hund hinauslasse.“


Information

Der künstliche Dünger Blaukorn ist weit verbreitet. Er wird von biologischen Gärtnern und Tierfreunden aber stark kritisiert, denn er ist für Menschen und Tiere wie Hunde und Katzen hochgiftig. Hatten Tiere Kontakt mit Blaukorn, treten schwere Vergiftungssymptome wie Durchfall, Erbrechen, bis hin zum Kreislaufzusammenbruch auf.